back Inhalt Urlaub Ägypten Lanzarote Florida next


Der Wilde Westen der USA

Reisetagebuch




Zettelwirtschaft
Der Reisebericht
Dies ist das Reisetagebuch von Volker und Ilja. Gut drei Wochen, vom 26.09.2003 bis zum 20.10.2003 waren wir mit dem Mietwagen im Wilden Westen der USA unterwegs. Ausgehend von Salt Lake City fuhren wir durch Nevada zuerst an die Küste Nord-Kaliforniens, und südlich von San Francisco durch die Nationalparks der Sierra Nevada bis Las Vegas. Im Zickzack ging's durch den Süden Utahs und Norden Arizonas bis Albuquerque in New Mexico und schließlich durch die südwestlichste Ecke von Colorado zurück nach Salt Lake in Utah.
Den Reisebericht schrieb ich zum größten Teil während der Fahrt im Auto. Da wir uns von Tag zu Tag mit dem Fahren abwechselten wurden die Beschreibungen an den Tagen an denen Volker fuhr meist ein wenig länger und ausführlicher. So gibt es zu diesem Reisebericht auch -eine Sammlung von Detailbeschreibungen und Anekdoten. Da keiner von uns einen Laptop mit auf die Reise nehmen wollte (den hätten die paranoiden Einreisekontrolleure sicherlich in alle Einzelteile zerlegt) hatte ich nach der Reise einen Stapel von 10 doppelseitig, teilweise einzeilig beschriebenen A4 Blättern abzutippen, was doch eine ganze Weile gedauert hat...

Über die hypergenauen Zeit- und Entfernungsangaben bitte ich diejenigen, die es nicht interessiert, geflissentlich hinwegzusehen. Ich hoffe, dass sie allen anderen eine ungefähre Vorstellung davon geben, wie lange man sich wofür mindestens Zeit nehmen sollte...

Die hier gezeigten Fotos sind als Dias mit meiner Spiegelreflexkamera gemacht. Sollte ich selbst darauf zu sehen sein, ist natürlich Volker der Urheber. Da mich die Kamera am Ende der Reise jäh in Stich ließ, wurden die Bilder ab Arches National Park mit Volkers Spiegelreflex gemacht. Ob man's glaubt oder nicht, aber um sie zu digitalisieren habe ich sie hinterher auf die Leinwand projiziert und mit der Digitalkamera abfotografiert.
Anklicken der kleinen Bilder im Text lädt jeweils eine vergrößerte Ansicht.

Die weiteren Links im Text führen nicht zu den Webseiten der Firmen o.Ä, wie man vielleicht vermuten könnte, sondern zu den jeweiligen Erklärungen im -USA-Glossar, das zum großen Teil bereits in -Florida entstand.








up
Mi 17. - Fr 19.09.03 Rotterdam
Sa 20. - Do 25.09.03 Snowbird bei Salt Lake City

Fr 26.09.03 Fahrt von Salt Lake nach Reno / Carson City
Sa 27.09.03 Virginia City, Bikertreffen, Bonanza, Fahrt bis Chester
So 28.09.03 Lassen Volcanic National Park, Fahrt bis Eureka
Mo 29.09.03 Pazifikküste, Redwood National Park
Di 30.09.03 Eureka, Humbolt Redwood State Park, Highway1 bis San Francisco (Belmont)
Mi 01.10.03 San Francisco mit Alcatraz
Do 02.10.03 San Francisco, Highway1 bis Salinas
Fr 03.10.03 Salinas bis Yosemite National Park (Campingplatz)
Sa 04.10.03 Yosemite National Park, Fahrt nach Fresno
So 05.10.03 Sequoia National Park
Mo 06.10.03 Porterville, Lake Isabella bis Ridgecrest
Di 07.10.03 Death Valley, Las Vegas
Mi 08.10.03 Star Trek Ausstellung, Lake Mead, Hoover Dam, Las Vegas
Do 09.10.03 Hurricane, Zion National Park, Fahrt bis Bryce Canyon
Fr 10.10.03 Bryce Canyon, Fahrt nach Page
Sa 11.10.03 Grand Canyon, zurück nach Page
So 12.10.03 Betatakin Ruins, Monument Valley, Fahrt bis Canyon de Chelly
Mo 13.10.03 Canyon de Chelly, Fahrt nach Holbrook
Di 14.10.03 Holbrook, Petrified Forest, Fahrt nach Albuquerque
Mi 15.10.03 Besuche in Albuquerque
Do 16.10.03 Albuquerque, Aztek Ruins, 4 Corners, Fahrt bis Cortez
Fr 17.10.03 Mesa Verde, Moab, Green Rivers
Sa 18.10.03 zurück nach Moab, Arches, Fahrt nach Salt Lake
So 19.10.03 Flughafen, Antelope Island, Salt Lake City
Mo 20.10.03 Flug nach Chicago, Abflug Richtung Europa
Di 21.10.03 Landung in Amsterdam, Zugfahrt zurück nach Würzburg







up
Mittwoch 17. - Freitag 19.09.2003

Rotterdam-Kongresszentrum
Rotterdam. Konferenzgebäude hinter roten Scheinwerferarmen
Mit ein Anlass und der Ausgangspunkt für die Reise waren zwei NMR Konferenzen. Die erste fand in Rotterdam statt, begann am 18. September und endete erst nachdem wir schon lange nicht mehr dort waren. Aber unsere beiden Posterwalks lagen glücklicherweise gleich Do und Fr, so daß wir rechtzeitig nach Salt Lake weiterfliegen konnten...
Was gibt es zu Rotterdam zu sagen? Nicht viel. Das Hotel war überteuert, und sein Zustand veranlasste zwei Kollegen dazu, gleich wieder auszuziehen. Die Stadt ist genauso überteuert, und wir liefen teilweise "stundenlang" umher um eine annehmbare (auch finanziell) Gelegenheit zu finden etwas zu essen. Fazit: nix wo man nochmal hin muss; auch wenn es durchaus noch ein paar Dinge gibt, die man sich dort ansehen könnte und die alle etwas mit Wasser zu tun haben.







up
Samstag 20. - Donnerstag 25.09.2003

Rocky Mountains
Rocky Mountains aus dem Flugzeug, wahrscheinlich mit Green River
Am Samstag ging es ganz früh in Rotterdam los, mit dem -Zug fuhren wir Richtung Amsterdam, zum Flughafen Schipol. Gut 8 Stunden ging der Flug über die Nordsee, England, Irish Sea, Nordirland, quer über den Nordatlantik bis Neufundland, wahrscheinlich über Huronsee und schließlich den Michigan See nach Chicago.
Unglaublich problemlos gehts durch die Passkontrolle, mit ca. 12 offenen Schaltern. Dann stehen wir am Ende einer endlosen Schlange, die darauf wartet durch die einzige Zollkontrolle zu gelangen. Nach zwanzig Minuten werden weitere Beamte eingesetzt und die Menschenmassen erreichen doch noch ihre Anschlußflüge. Bei der Sicherheitskontrolle für den Anschlussflug werden sogar unsere Schuhe einzeln durchleuchtet.
Der Flug nach Salt Lake City über die endlosen Ebenen von
Snowbird-Tagungshotel
Snowbird. Blick über das Konferenzhotel aus dem Tal Richtung Salt Lake
Illinois und Iowa dauert gut drei Stunden. Bei der Landung gegen 17:00h MT (Mountain Time) zeigt die innere Uhr noch auf 1:00h MESZ. Trotzdem müssen wir noch mit dem gebuchten Shuttlebus eine Dreiviertelstunde durch Salt Lake und südlich davon in ein Seitental nach Osten hinauf, dort wo der -Skiort Snowbird liegt. Hier findet die Konferenz statt, die uns eigentlich interessiert, zum Thema NMR-Mikroskopie.
Bis sie donnertag abend endet hören wir Vorträge, halten Vorträge, zeigen unsere Poster, bestaunen die der anderen und unterhalten uns mit den Kollegen, die aus den anderen Ecken der Welt angereist sind. Zwischendurch gibt es auch etwas Rahmenprogramm mit einem Ausflug; und Zeit auf den 3353m hohen Hausberg (den Hidden Peak) mit der Seilbahn hinaufzufahren und den ein oder anderen Spaziergang, findet sich auch.

-Über die Gegend







up
Freitag, 26.09.2003

Frühstück, ein "letztes Mal" Email checken
9:00h an der Hotelrezeption auschecken mit dem Problem, die Rechnung für zwei Lodges die wir verschieden lang gebucht hatten, auf 7 Leute aufzuteilen, die alle unterschiedlich lange da waren...
Kunst am Highway
Moderne Kunst am Highway durch das Salzplateau
Mit dem Shuttlebus von "Canyontransportations" geht's zurück zum Flughafen in Salt Lake City, wobei der Fahrer eine Menge über die Geschichte der Gegend und der Mormonen erzählt.
Wir bekommen einen schicken roten Mietwagen, der erst knapp 1300 Meilen drauf hat. Es sollten mehr werden...
10:50h starten wir am Flughafen die große Tour, erst mal quer durch Salt Lake auf der Suche nach Ausrüstung und Futter. Angabe der Reisestrecke in Meilen und Kilometern: (0mi / 0km), Fahrer: Volker
12:00h bei REI, ein Zelt für drei Wochen zu leihen ist teuerer als eines zu kaufen, was uns aber auch noch zu teuer ist.
12:30h Mittagessen bei Wendys
13:00h (16mi / 26km) Abfahrt in Salt Lake City Richtung Westen
Petstop
Auch an Haustiere wird auf den Highwayrastplätzen gedacht
14:50h (133mi / 214km) Fotostop ca. 10mi (16km) vor Wendover an einer Recreation Aerea auf dem Salt Lake Plateau
15:06h (144mi / 232km) wir erreichen Nevada in Wendover (das ist ein kleines Kaff aus wenigen Motels, Hotels, Casinos).
15:10h (148mi / 238km) wechseln wir in die Pazific Time Zone (scheinbar will man an der Grenze in Wendover den Gästen aus Utah entgegenkommen). Damit wird aus 15:10h -> 14:10h
15:45h (249mi / 401km) Tanken in Elko
16:35h (294mi / 473km) Fotostop an einer Recreation Area am Humbolt River
18:00h (399mi / 642km) Fotostop an einer Recreation Area
21:00h (547mi / 880km) Fahren nach Reno hinein. Ziemlich sinnlos. Alles scheint von Motoradfahrern ausgebucht zu sein, da in der Gegend am Wochenende eine große Bikerconvention stattfindet. Theoretische Preise zwischen, Motel6 60$, Days Inn 169$ für die letzte zwei-Personen-Suite. Tanken, Landkarten kaufen und Weiterfahrt nach Carson City.
23:00h (582mi / 937km) auch hier stapeln sich die Biker. Das fünfte Motel ist für 88$ die Nacht halbwegs brauchbar, alle anderen lagen irgendwo zwischen "no vacancy" und 160$.
Knappes Abendessen von McDonalds
Tagesfahrtstrecke: 582mi / 937km





up
Samstag, 27.09.2003

2 Muffins von einem Grocer Store gegenüber des Motels zum Frühstück
Fahrer: Ilja
historisches Haus
Carson City: Wohnhaus der Familie Clemens, Mark Twains Bruder (=Samuel Clemens)
10:30h (582mi / 937km) Fahrt ins Zentrum und Rundgang durch das Historical Carson City mit schicken alten Häusern vom Ende des 19. Jhdts. bis 11:30h
12:00h (586mi / 943km) Abfahrt aus Carson City
12:40h (599mi / 964km) -Virginia City und die Bikerconvention.
13:40h genug Motorräder fotografiert, Serpentinenfahrt in die Tiefe
15:00h (640mi / 1030km) Bonanzaranch (Die Filmkulissen, das Cartwright-Haus stehen genau da, wo sie laut Fernsehserie sein müssten)
16:30h Weiterfahrt
16:42h (646mi / 1040km) wir erreichen Kalifornien
18:35h - 19:20h (727mi / 1170km) Abendessen bei Taco Bell in Quincy, Tanken, Fahrerwechsel: Volker fährt weiter.
Von da ab beginnen wir ein Motel zu suchen. In Greenville und in Chester ist alles ausgebucht von Feuerwehrleuten, da in der Gegend zwei große Brände wüten. Als wir bereits versuchen uns mit dem Gedanken anzufreunden, im Auto schlafen zu müssen, finden wir an der Straße, die von Chester aus weitere Richtung Lassen Park führt ein Motel, das für 54$ die Nacht noch genau ein Zimmer frei hat, in das der freundliche Inhaber sogar extra ein zweites Bett stellt. Zu unserem Glück hatten die Feuerwehrleute sich entschlossen, mehr Leute zusammenzulegen.
So endet der Tag gegen 22:30h bei (784mi / 1262km)
Tagesfahrtstrecke: 202mi / 325km

-Waldstraßen





up
Sonntag, 28.09.2003

lassen park
Sulphur Works im Lassen Volcanic National Park
Ilja frühstückt in aller Ruhe
(Italienisches Omlett mit Brötchen, Marmelade, Früchten. Für 8,95$ sehr reichhaltig, aber auch sehr schwer. mit 1/2L Tee, Tax und Tip ein 12$ Frühstück, von dem der Rest in einer Lunchbox mitgenommen wird.)
10:55h (784mi / 1262km) Abfahrt, Fahrer: Volker
11:15h (800mi / 1287km) erreichen Lassen Volcanic National Park
12:00h (806mi / 1297km) erster Stop: "Sulphur Works" (heiße Schwefeldämpfe und kochendes Wasser - Yellowstone in Winzig)
zweiter Stop: Aussicht auf den National Forest
dritter Stop: Aussicht auf "Diamond Peak" (freistehender Felsen auf Bergspitze, der mit viel Phantasie eine Brilliantenform besitzt)
vierter Stop: "Emerald Lake" mit Spaziergang um den See.
fünfter Stop: "Devastated Area", Streifenhörnchen und Vulkanische Bomben
sechster Stop: "Reflection Lake" mit Libellen und Moos
14:25h (833mi / 1341km) Ende des Parks erreicht.
Fahrt nach Redding über viele Serpentinen hinauf und hinunter, am Claire Eagle (Trinity) Lake vorbei ins Trinity Tal und am Fluss entlang durch die Schlucht Richtung Pazifik.
Ca. 30km vor der Küste zogen Wolken über die letzten Berge und zum ersten Mal seit wir in den USA gelandet waren, war der Himmel nun bedeckt.
18:28h (1024mi / 1648km) erster Blickkontakt mit dem Pazifischen Ozean, südlich von Arcata an der "Arcata Bay"
18:35h (1029mi / 1656km) kommen wir in Eureka an, finden das Motel6 und bekommen dort sogar auf anhieb ein Zimmer für schnucklige 50,31$ die Nacht.
Abendessen von Subways
(1039mi / 1672km) zurück im Motel, erste Postkarten werden geschrieben und Fern gesehen.
Tagesfahrtstrecke: 255mi / 410km





up
Montag, 29.09.2003

Pazifikkueste
Der Pazifik: Indian Beach bei Trinidat
10:20h (1039mi / 1672km) Abfahrt, Essen einkaufen, Fahrer: Ilja
11:30h (1066mi / 1716km) Indian Beach und Leuchtturm in Trinidat bis 12:15h
12:40h Redwood National Park Information Center. Ein Ranger zeigt uns auf der Karte, welche Stellen sich für einen Nachmittag ansehen lohnen.
(1090mi / 1754km) Lady Bird Johnson Grove bis 14:40h, hier gibt's einen "Self guiding trail" mit Informationen über die Mammutbäume an denen man vorbeikommt.
Vorbei an einer "Elk Meadow", auf der sich auch wirklich etliche wilde Elche im hohen Gras verstecken und sonnen, fahren wir die Davidson Road über unwegsame Schotterserpentinen entlang zum "Gold Bluffs Beach". Endloser breiter einsamer Sandstrand. Nur ein paar wenige Camper verlieren sich in der Weite und trotzen den knapp 20°C. Ebenso wie Volker, der sich tatsächlich in die kalte Brandung wagt. Bei so viel Sand müssen Physiker natürlich auch unbedingt eine Sandburg bauen...
17:15h (1100mi / 1770km) verlassen wir den Strand und bauen weiter Staubschicht auf dem Auto auf. Schotterpiste Richtung "Fern Canyon", einschließlich Durchquerung dreier Wasserläufe, die von den Hügeln und Klippen des Redwood Parks herunter in den Pazifik plätschern.
Rehe
Wachsam aber dennoch genauso cool wie Volker lassen sich die Rehe aus der Nähe fotografieren
(1101mi / 1772km) kurzer Spaziergang in den mystisch malerischen -Farn Canyon.
Als wir den Canyon wieder verlassen erwartet uns eine Herde Rehe zum Fotoshooting.
18:20h über die Schotterpiste geht es an der Küste entlang zurück zur Hauptstraße.
In der hereinbrechenden Dämmerung folgen wir dem "Newton B. Drury Scenic Parkway" um weitere Mammutbäume aus dem Auto heraus zu bestaunen.
19:10h Rückfahrt nach Eureka.
20:00h -Meteoritensichtung
20:15h selbes Motel6, selbes Zimmer wird bezogen
20:30h all you can eat buffet in einem chinesischen Restaurant
21:30h (1184mi / 1905km) Fernsehen und schreiben im Motel
Tagesfahrstrecke: 145mi / 233km

-Mammutbäume

-(Lebenshaltungs-) Kosten in den USA





up
Dienstag, 30.09.2003

 Mammutbaum
Founders Tree, Mammutbaum im Humbolt Redwoods State Park
10:30h (1184mi / 1905km) Abfahrt, Fahrer: Volker, Wetter: bedeckt, 51°F / 11°C
Essen einkaufen, Post,
(1188mi / 1912km) Parkplatz an der Bibliothek in Eureka. Die hat geschlossen (keine Mail)
Stadtrundgang in Eureka, alte Häuser fotografieren in der Historic old Town. bis 12:10h
(Von der Bibliothek an der 3rd Street/P St., die 2nd St. runter, am Pier entlang, Möwen beim gefüttert werden fotografiert, bis zur C St. und dann auf der 3rd St. wieder zurück)
12:35h verlassen wir Eureka. Südlich davon kommt die Sonne heraus.
13:00h (1221mi / 1965km) kommen wir in den Humbolt Redwoods State Park. Die "Avenue of the Giants" ist sogar als solche vom Freeway aus ausgeschildert. Das ist so etwas wie eine Landstraße durch den Mammutbaumwald.
13:25h (1232mi / 1983km) Founders Grove Trail. Hier kann man den "Fallen Giant" sehen, der im März 1991 mit km-weit hörbarem Getöse umgestürzt ist. Ein Schicksal, das alle altersschwachen Mammutbäume nach einem viele hundert Jahre (1000 bis 2000) dauernden Leben teilen werden. So lange sie der Mensch verschont.
14:25h Weiterfahrt durch den Redwood.
15:00h Humbolt Redwood Information Center. Wir halten uns aber lediglich 15min zum Postkarten kaufen dort auf.
16:15h (1282mi / 2063km) wir biegen in der Gegend von Leggett auf den Highway 1 ab und quälen uns durch 1000 Serpentinen und Steigungen über das Küstengebirge.
16:55h (1304mi / 2099km) erreichen wir im Nebel den Pazifik.
21:00h (1462mi / 2353km) nach 1000 Serpentinen und nebliger Finsternis sind wir zurück auf dem Highway 101
21:35h (1495mi / 2406km) über die Golden Gate Bridge kommen wir nach San Francisco hinein. Für schlappe 5$ darf man über die berühmteste Brücke der Welt fahren.
22:25h sind wir am Motel6 in Belmont südlich von SF wo wir zwei Übernachtungen buchen, für je 65.99$. Abendessen gibt's von einem Wendy's Drive thru. Und bei 1526mi / 2456km wird das Auto erstmal abgestellt.
Tagesfahrstrecke: 311mi / 501km

-working area ahead

-Highway 1 - eine Geisterfahrt





up
Mittwoch, 01.10.2003

Noch ziemlich fertig von der endlosen Serpentinenfahrt. Es ist sonnig, ca. 15°C kühl.
11:50h Start am Motel. Zu Fuß gehts über die Brücke, die den Highway überquert zum Bahnhof.
Dort fährt regelmäßig für 3$ pro Person ein Zug der Gesellschaft Caltrain nach San Francisco durch.
12:25h Abfahrt. Es war in der Tat keine S-Bahn, sondern ein richtiger Zug mit Toiletten usw.
San Francisco
San Francisco von Alcatraz aus gesehen.
13:15h Ankunft am Endbahnhof an der Ecke King St. / 4th St. (das ist am Südost Ende der Piers).
Von Sonne ist hier keine Spur mehr zu sehen.
Weiter geht's mit dem Bus der Linie 10 bis zum Halt "Mason-Beach" in der Nähe von Pier 43.
Am Pier 41 kaufen wir Tickets für eine -Besichtigungstour nach Alcatraz.
14:15h Schiff legt ab.
16:30h Rückfahrt
Nach Postkartenkauf und einem Subway-Sandwich geht's zur Endstation der -Cable Cars, sehr schön auf dem 3$ Ticket auch als "San Francisco Municipal Railway" bezeichnet (Taylor Ecke Bay).
Strassen
Das Cable Car fährt über die Hügel von San Franciscos Innenstadt
Mit dem Teil fahren wir Richtung China Town hinauf bis Ecke Powel/Sacramento.
"Foto-" Spaziergang durch Chinatown.
In einem sehr sauberen chin. Restaurant (in der Grant Street) gibt's Abendessen mit Stäbchen. Das Ungewöhnlichste hieran war vielleicht, dass die Toiletten quasi unter dem Dach waren und man das Äquivalent von 5 Stockwerken hinauf- und hinuntersteigen musste, vorbei an weiteren Speiseräumen des Lokals für Veranstaltungen.
Zu Fuß suchten wir uns den Weg zurück zum Bahnhof durch das abendliche San Francisco, über
California - Montgomery - new Montgomery - Howard - 4th bis Kings (jeweils Street versteht sich).
19:37 Abfahrt mit dem Zug zurück Richtung Belmont.
20:25h dort angekommen, das Abendessen mit noch einem Wendy's Burger ergänzt.
Im Swimmingpool und Whirlpool des Motels wird nach Entspannung gesucht.
Karten schreiben und Routenplanung für die nächsten Tage.
Tagesfahrtstrecke: 0mi / 0km (jedenfalls mit dem Auto), davon abgesehen war es der Tag mit den abwechslungsreichsten Verkehrsmitteln: Zug, Bus, Schiff, Cable Car





up
Donnerstag, 02.10.2003

Golden Gate
Die Golden Gate Bridge wie immer im Nebel
Wir buchen von der Rezeption aus ein Zimmer im Motel6 in Salinas. Weitere Buchungsversuche für Sa-So in Fresno schlagen fehl, weil hier dank einer Bikerconvention (surprise, surprise ...) alles ausgebucht ist.
11:20 (1526mi / 2456km) Abfahrt Richtung San Francisco, Fahrer: Ilja
kein besonders tolles Wetter.
Stop am Yacht Hafen (St. Francis Yacht Club) und an der
13:00h (1556mi / 2504km) "Fort Point National History Site" in der Nähe des Brückenkopfes der Golden Gate, deren Turmspitzen der Nebel nicht freigeben will.
Auf den Highway 1 finden wir erst nach einer etwas verqueren Fahrt durch Richmond.
(1563mi / 2515km) wir halten an einer Mall am Highway 1, noch in San Francisco und finden dort ein gutes Koreanisches Fastfood-Mittagessen.
14:30h folgen wir weiter dem Highway 1 nach Süden.
15:44h (1600mi / 2575km) halten wir an einem Strand. Das Wetter ist gelinde gesagt beschissen, trüb, gelegentlich Regen, kaum mehr als 56°F / 13°C. Der Strand hat nicht viel mehr zu bieten als Treibholz, Kälte, Wind, Feuchtigkeit, Einsamkeit und süße Melancholie. Selbst ein Seelöwe sorgt nur kurz für Abwechslung und bleibt lieber unter Wasser, so wie wir lieber wieder ins klimatisierte warme Auto zurückkehren.
16:30h (1615mi / 2599km) halten wir an einem weiteren Strand. Das Wetter ist nicht mehr ganz so trüb und schmale Sonnenstrahlen drängen sich durch die stürmischen Wolken. Genau richtig um die vielen Surfer und "-Kitesurfer" zu fotografieren, deren Segel und Kites die Szene über dem Meer schmücken.
18:00h (1670mi / 2688km) wir erreichen das gebuchte Motel6 in Salinas north.
Abendessen nehmen wir bei KFC mit ins Motel (1680mi / 2704km) und mehr als Karten schreiben, Fernsehen und Lesen bringen wir nicht mehr auf die Reihe.
Tagesfahrtstrecke: 154mi / 248km

-Highway Nr. 1 - Impressionen





up
Freitag, 03.10.2003

Wetter weiter kühl und bedeckt
11:00h (1680mi / 2704km) Abfahrt, Fahrer: Volker
Bei einem K-Mart kaufen wir ein billiges, dafür um so größeres Zelt (zum Schnäppchenpreis weil es falsch ausgezeichnet war), bei der Post gegenüber Briefmarken und erfragen den Weg zur Moro Road. Dort finden wir
12:30h (1694mi / 2726km) endlich eine geöffnete -Bibliothek zum Mailen.
Inzwischen sind wir so weit von der Küste weg, dass wir wieder Sonne pur haben.
13:40h Weiterfahrt auf der State Route 156 nach Hollister, 152 Richtung Los Banos
14:35h (1739mi / 2799km) San Luis Reservoir Stausee
14:55h (1759mi / 2831km) nehmen wir Mittagessen bei einem KFC mit.
Über die State Route 95 fahren wir weiter Richtung Merced
16:00h (1794mi / 2887km) Durchfahrt durch Merced auf die State Route 140
Lagerfeuer
"Lagerfeuer" am Merced River
16:50h kurz vor Dienstschluß bekommen wir noch eine Beratung und einen Stapel Infomaterial über Yosemite im Visitor Center des Ortes Mariposa. Danach suchen wir uns einen Campingplatz außerhalb des Parks. Nach links (Westen) geht es von der 140 ab (kurz vor Briceburg), über eine einspurige Hängebrücke und 3km Schotterpiste zum
17:30h (1846mi / 2971km) Campingplatz "McCabe Flat" am Merced River. Bezahlt wurde hier indem man auf "Ehrenbasis" das Geld zusammen mit dem ausgefüllten Anmeldebogen in einem Umschlag in eine Box warf.
Zelt aufbauen mit Flussblick, angeschwemmtes Holz im Flussbett sammeln. Gegen 19:00h geht die Sonne unter und wir verlängern den Abend mit einem kleinen Feuer in der großen Grillschale.
21:00h Tagesende
Tagesfahrstrecke: 166mi / 267km





up
Samstag, 04.10.2003

Trotz angenehmem Wasserrauschen, Grillenzirpen und ansonsten himmlischer Ruhe, hatte ich ziemlich schlecht geschlafen.
Strahlender Sonnenschein, etwas kühl
9:50h (1846mi / 2971km) Abfahrt, Fahrer: Ilja
zwei Fotostops
El Capitain
Im Yosemite Nationalpark: El Capitain - DER Freeclimberfelsen auf diesem Planeten
11:15h (1879mi / 3024km) Parkplatz Visitor Center, ca. 1200m hoch gelegen.
Spaziergang zum Wasserfall fotografieren. Kein Wasser da.
12:55h Weiterfahrt
Weitere Fotostops um die Landschaft und "El Capitain" zu fotografieren, den ultimativen Freeclimberfelsen auf dem Planeten Erde. Zu bewundern auch in Star Trek 5.
Yosemite ist nur etwas, wenn man wirklich wandern will. Verglichen mit dem Rest der Reise das mit Abstand langweiligste zum Ansehen.
Auf der State Route 41 verlassen wir den Park
16:30h Fresno erreicht. Sehr warm hier, mind. 25°C
Auf der Suche nach einem Pizza Hut fahren wir die Blackstone Avenue rauf und runter. Weil sich keiner findet nehmen wir einen Burger King. Außerdem beschließen wir, wenn möglich, doch in Fresno zu übernachten.
17:30h (1980mi / 3186km) im Motel6 in der Blackstone Av. ist trotz Bikerconvention noch etwas frei. Scheinbar waren nicht alle Reservierungen eingetroffen. Erstaunlicherweise waren hier nur schwarze Biker abgestiegen. Je länger wir an der Anmeldung zögern, desto besser wird das angebotene Zimmer bei gleichem Preis. Schließlich bekommen wir ein Nichtraucherzimmer im ersten Stock auf der Rückseite, abseits des Motorengeheultrubels vor dem Motel.
Auf dem pay TV Sender HBO schauen wir den neusten Chacky Chan Film "Tuxedo", und mit Duschen, Lesen, Karten schreiben geht der Abend ins Land.
Tagesfahrstrecke: 134mi / 215km





up
Sonntag, 05.10.2003

10:45h (1980mi / 3186km) Start, Fahrer: Volker, Wetter: sonnig, 89°F / 32°C
-Einkaufsversuche in Fresno
12:00h Irrfahrt aus Fresno raus
Moro Rock
Von der Spitze des Moro Rocks sieht man die Rauchschwaden der Waldbrände
12:50h sind wir endlich auf der State Route 180 Richtung Sequoia National Park
(2050mi / 3299km) Visitor Center im Kings Canyon National Park, 2008m Höhe
(2052mi / 3302km) General Grant Tree Trail, Fotos (Bäume und Chipmunks =Streifenbackenhörnchen)
15:20h auf einer teils sonnig, teils baumschattigen Picknick Area essen wir unsere Subways-Errungenschaften
15:40h Weiterfahrt
15:50h Panoramic Point, kurzer Spaziergang zum Ausblickspunkt
Tunnel Log
Straße durch einen Sequoia
16:10h Fahrt nach Süden in den Sequoia National Park
18:00h (2091mi / 3365km) Moro Rock (2050m Höhe, von denen man mindestens die letzten 50m über enge Treppen und Felswege auf den riesigen freistehenden Klippenfelsen hinaufklettert) Sonnenuntergang angeschaut.
Selbst auf diesem abgelegenen Felsen oben trifft man auf Würzburger Physiker (einen Mitstudent von Volker).
Tunnel Log (ein Mammutbaum zum Durchfahren)
19:45h (2106mi / 3389km) Zeltplatz "Potwisha" in den Foothills des Sequoia Parks, auf 634m Höhe
Zelt aufbauen, kein Feuer, unterhalten. Zum Schutz vor Bären und zum Schutz der Bären muss hier alles was irgendwie appetitlich riecht, vom Keks bis zur Zahnpasta, in Bären-sicheren Boxen verwahrt werden, die bei jeder Zeltfläche stehen. Wenn die Bären lernen, dass sie dem Geruch folgend an Nahrung und Dope gelangen können, kommen sie immer wieder auf die Zeltplätze, werden aufdringlich, aggressiv, zerstören sogar Autos um an den Inhalt zu gelangen und müssen letztlich erschossen werden.
22:00h Ende unseres Tages.
Tagesfahrstrecke: 126mi / 203km

-Mammutbäume





up
Montag, 06.10.2003

Camping
Unser Zelt. Campingplatz "Potwisha" in den Foothills des Sequoia Parks (Bärensafe hinter dem Tisch)
Sonnig
9:25h (2106mi / 3389km) Abfahrt, Fahrer: Ilja
die Stateroutes 198 und 65 nach Porterville (über Hammond - Three Rivers - Lemoncave - Lindcove - Exeter - Lindsay - Porterville)
11:00h Irrfahrt durch Porterville auf der Suche nach einer Bank, aber die tauschen hier alle keine Traveller Cheques in Bares.
Bibliothek gefunden, aber da gibts Computerzugang erst ab 12:00h.
Wetter: 83°F / 28°C
12:05h (2184mi / 3515km) tanken in Springville. Die "Tulare County Library" dort hat dummerweise von 12h bis 13h Mittagspause.
weitere Route: Springville - Camp Nelson - Quaking Aspen - Ponderosa - Johnsondale - Fairview - Kernville - Lake Isabella, mit etlichen Fotostops auf der Strecke.
15:10h (2272mi / 3656km) McDonalds in Lake Isabella
Weiterer Fotostop am See an der State Route 178
Streckenverlauf: Lake Isabella - Mtn. Mesa - Squirrel Valley - Weldon - Onyx - Walker Pass - Freeman
16:30h (2304mi / 3708km) Walker Pass, 1600m Höhe
17:10h (2330mi / 3750km) Motel6 in Ridgecrest
Einkaufen, Pizza Hut Abendessen mit extra "schneller" Bedienung, Fernsehen (Spiderman auf HBO), Routenplanung
Ende bei (2335mi / 3758km)
Tagesfahrstrecke: 229mi / 369km





up
Dienstag, 07.10.2003

Devils Cornfield
Devils Cornfield. Spärlicher Bewuchs im Norden des Death Valleys
10:00h Abfahrt, Fahrer: Volker, auf der 178 aus Ridgecrest heraus, Richtung Westend, Trona. Durch die Halbwüste, rechts abbiegen Richtung Skidoo. Die Straße ist teilweise nur Schotter, voller Schlaglöcher.
11:20h (2398mi / 3859km) Death Valley erreicht.
Richtige (große) Bäume und Sträucher bilden eine kleine Oase an der Straße als sie sich zwischen engen Felsen hindurchschlängelt, ohne dass jedoch Wasser zu sehen wäre.
11:50h (2404mi / 3869km) Emigrant Pass, ca. 1800m hoch
12:10h (2424mi / 3901km), Höhe 610m, erster Gegenverkeher seit über einer Stunde und wir kommen auch direkt auf die Hauptstraße, die durch das Death Valley führt, die State Route 190.
12:15h (2428mi / 3907km), Höhe 305m
12:20h (2432mi / 3914km), Höhe 1,5m an den "Stovepipe Wells"
61m unter dem Meeresspiegel
61m unter dem Meeresspiegel
12:30h (2439mi / 3925km), Meeresniveau am "Devils Cornfield", einer Ebene voller knapp Meter hoher, grasähnlicher Büsche
kurz dahinter: am tiefsten Punkt der Reise 61m unter dem Meeresspiegel.
13:00h (2457mi / 3954km) Death Valley, Visitor Center.
14:30h (2470mi / 3975km) -Devil's Golf Course, ein weites Feld aus scharfkantigen -Schlamm-Salz-Kristallen und der zweitstillste Ort der mir bislang auf der Welt begegnet ist. Wenn sich gerade kein Touristenauto nähert ist das leise, metallisch klingende geologische Knacken der arbeitenden Salzformationen das einzige Geräusch das man hört.
15:00h (2475mi / 3983km) -Artists Palette, Metallsalze malen farbige Geologie

-Death Valley

16:45h (2524mi / 4062km) sind wir aus dem tiefen Tal wieder heraus und erreichen Nevada, von der California State Route 127 kommen wir auf die Nevada 373.
Auf der Suche nach "Devil's Hole", einem national Monument, fahren wir in das "Ash Meadows National Wild Refuge" hinein. Das ist ein Erholungsgebiet in dem gejagd werden darf.
17:10h Fotostop am "Crystal Reservoir", einem See im Refuge.
17:25h (2535mi / 4080km) Devil's Hole. Hat sich voll gelohnt: durch ein Gitter schaut man in ein dunkles Loch in dem scheinbar in dunkler Tiefe Wasser ist. Ein Schild klärt darüber auf, dass es hier eine Population einmaliger (endemischer) Fischchen geben soll. Die einzig interessanten Dinge in der Gegend sind eine Eidechse, Ameisen und ein ver(w)irrter einsamer deutscher Fotograf, der auch nicht wirklich weiß, was er hier eigentlich soll.
17:40h -Odyssee
Das Luxor
Nicht nur von außen ist "Luxor" mehr Programm als Name bei unserem Hotel in Las Vegas...
19:40h (2634mi / 4239km) passieren wir die Stadtgrenze von Las Vegas und haben einen ersten Blick auf den "Strip".
20:15h finden wir das gesuchte Luxor Hotel und buchen zwei Nächte für je 86,11$
Das Luxor
... das Casino ist eine ägyptisch angehauchte Stadt in der Pyramide aus Hotelzimmern.
21:15h (2649mi / 4263km) das Auto und unser Gepäck sind für die Nacht verstaut also suchen wir etwas zu Essen. Das Buffet im Luxor ist uns zu teuer.
Wir fahren mit der Tram, die als Hochbahn Luxor, Excalibur und Mandalay verbindet, zum Mandalay Hotel. Noch teuerer und nur bis 22:00h offen.
Wir laufen den Strip (Las Vegas Boulevard) entlang.
22:30h wir finden das "Surf Buffet" wo es für 10$ ein all you can eat buffet gibt.
Ab 23:00h gibts aber für 7$ schon wieder Frühstücksbuffet, also warten wir eine halbe Stunde und sehen auf der Straße einem Spraydosenkünstler zu. Mit unglaublicher Technik und Geschwindigkeit zaubert er Airbrushlandschaften und Space-Bilder.
23:00h Abendessen, also Frühstück mit Steak und Salat ...
0:45h zurück im Luxor
Tagesfahrstrecke: 251mi / 404km





up
Mittwoch, 08.10.2003

Hoover Dam
Abendstimmung am Hoover Dam
Fernsehen, Frage: wer hat die Gouverneurswahlen in Kalifornien gewonnen? - The Gouvernator, außerdem gabs den Physik Nobelpreis für NMR-Physiker
12:15h (2649mi / 4263km) Hotel verlassen, Wetter: klasse, Fahrer: Ilja
Paradise Boulevard gesucht - Hilton Hotel mit der Star Trek Ausstellung.
Für die geringe Größe ist der Eintrittspreis von 19,99$ recht hoch, aber die Ausstellung ist schon ziemlich interessant - für Star Trek Fans jedenfalls ...
15:00h Weiterfahrt. Tanken, Stop am Hard Rock Cafe für kurzes T-Shirt Merchandising
15:35h auf dem Weg zum Lake Mead, nachdem wir auf dem Lake Mead Boulevard waren, führte uns dieser zurück in die Stadt und hieß plötzlich McLeod, ohne dass wir jemals abgebogen wären. Wahrscheinlich hat uns die Spurführung in einer Baustelle genarrt. Neuer Anlauf nach Süden aus der Stadt rauszukommen. Rote Ampeln, rote Ampeln, rote Ampeln ohne Ende ...
Frühstück in einem Subways besorgt.
Wasserspiele
Betörende Fontainenspiele zu Musik vor dem "Bellagio"
17:40h Lake Mead rechtzeitig zum Sonnenuntergang erreicht.
18:00h Hoover Dam. Drüber gefahren, einen Parkplatz gefunden der gerade eben so noch nicht in Arizona lag (10m?), drüber gelaufen, zurück gelaufen, zurück gefahren und noch mal fotografiert. Auffallend viele Deutsche waren hier unterwegs und bestaunten die 45° Strommasten über die die unzähligen Leitungen aus der Tiefe vom Turbinenhaus zu den Überlandleitungen geführt werden.
Eifelturm in LV
Lichtermeer am Las Vegas Boulevard dem sog. "Strip", (Hotel "Paris")
20:00h (2762mi / 4445km) wieder im Luxor starten wir auf Light-seeing Tour über den Vegas Strip.
Fotografieren all der Lichtershows (Vulkanausbruch am Mirrage Hotel, Fontainenspiel am Bellagio usw. Die Seeschlacht am Treasure Island war leider out of order)
Abendessen am selben Frühstücksbuffet mit Steak.
0:45h zurück im Luxor, Hotel fotografieren, Schecks gegen Bargeld tauschen.
Tagesfahrstrecke: 113mi / 182km





up
Donnerstag, 09.10.2003

10:30h Auschecken
10:55h (2762mi / 4445km) Abfahrt, Fahrer: Volker, Sonne, 33°C (ein anderes Thermometer außerhalb von Las Vegas zeigte 88°F / 31°C an)

-Las Vegas und Autofahren

12:30h (2850mi / 4587km) wir erreichen Arizona, "the Grand Canyon State"
Damit erreichen wir auch wieder die "Mountain Time Zone". Allerdings hat Arizona keine Sommerzeit und damit bleibt die Uhr im Auto unverstellt.
12:50h = 13:50h erreichen wir bei St. Georg den Staat Utah und damit die Sommerzeit.
Zion Canyon
Felsmassive an den Seitentälern des Zion Canyons
14:30h (2903mi / 4672km) in Hurricane. Einkaufen, Tanken, Essen
15:30h Weiterfahrt Richtung Zion National Park
16:20h (2928mi / 4712km) Visitor Center, ca. 1200m
Shuttle Bus Tour in den Zion Canyon zum "Temple of Sinawava", 1347m Höhe.
18:10h Weiterfahrt über den Scenic Drive Highway 9, mit Fotostops
19:00h (2953mi / 4752km) biegen wir nach Norden auf den US Highway 89 ab.
eigentlich wollten wir am Bryce Canyon zelten, aber es war sehr kalt und in der Dunkelheit einen Zeltplatz suchen und Zelt aufbauen usw. war uns zu umständlich.
20:10h (3008mi / 4841km) finden wir ein Motel kurz vor der Zufahrtsstraße zum National Park. Mit ADAC Rabatt übernachten wir für 45,95$ in Fosters Motel.
Abendprogramm: Postkarten schreiben.
Tagesfahrstrecke: 246mi / 396km

-Der Zion Canyon





up
Freitag, 10.10.2003

Bryce Canyon
Blick über eines der "Amphitheater" des Bryce Canyon
10:15h (3008mi / 4841km) Abfahrt, Fahrer: Ilja, Wetter sehr kalt und windig in dieser Höhe, aber sonnig.
10:25h Einfahrt in den Bryce Canyon National Park
Wir rollen den Park von hinten auf und fahren erst einmal komplett durch bis zum Ende der Fahrstrecke und dem höchsten Punkt des Parks:
11:15h (3030mi / 4876km) Rainbow Point, 2778m Höhe.
Spaziergang entlang "Bristlecone Loop Trail" durch den Nadelwald und zum Aussichtspunkt "Yovimpa Point"
12:10h Abfahrt und Abklappern aller Aussichtspunkte auf dem Weg zum Parkausgang.
- Black Birch Canyon View Point (von hier aus ist der Rainbow Point als höchste Erhebung des Parks mit fotografierbar)
- Ponderosa Canyon View Point
- Agua Canyon (bewachsene einzelstehende Hoodoos)
- Natural Bridges
es wird zunehmend wolkiger
- Farview Point (von hier aus sieht man in der Ferne weitere Canyonplateaus)
Chipmunk
Chipmunks (dt.: Streifenbackenhörnchen), die kleinen Hörnchen mit den Gesichtsstreifen, begegnen einem überall im Westen
Dann kommen wir, wie auf der Hinfahrt schon, an eine ewig lange Baustelle. Nach einiger Wartezeit taucht ein Fahrzeug mit einem großen "Follow me" Schild auf und führt die wartenden Autos als Konvoi durch die Baustelle.
- Paria View, 2492m Höhe
14:00h Bryce Point (3047mi / 4904km) (am östlichen Parkende), Chipmunk fotografiert.
- Inspiration Point
- Sunset Point
- Sunrise Point
(3054mi / 4915km) Visitor Center, Postkarten kaufen, Frühstücken
15:30h verlassen wir den Park wieder
direkt außerhalb gibt es noch den "Fairyland Canyon View Point"
16:05h Fotostop am Highway 12 um ein paar Hoodoos von unten zu fotografieren
Highway 89 wieder nach Süden
(3133mi / 5042km) Stop in Kanab, Tanken, Essen bei McDonald's
17:55h Weiterfahrt. Inzwischen scheint wieder die Sonne.
19:00h = 18:00h (3200mi / 5150km) erreichen wir Arizona, "the Grand Canyon State", und damit wieder die nicht-Sommerzeit-zone.
18:10 (3209mi / 5164km) kommen wir am Motel6 in Page an. Ist nicht nur dank ADAC-Rabatt billiger als erwartet. Es weht ein schöner lauer Abendwind.
Routenplanung, Karten schreiben, Fernsehen: Stargate SG1, Alarmstufe Rot 2.
Tagesfahrstrecke: 201mi / 323km

-Der Bryce Canyon





up
Samstag, 11.10.2003

Aussichtsturm
Indianischer Aussichtsturm am Ostende des offiziellen Nationalparks "Grand Canyon"
10:45h (3209mi / 5164km) Abfahrt, Fahrer: Volker, in der Sonne ist es angenehm warm, aber die Luft ist deutlich kühler als am Vorabend. Maximal 20°C vielleicht.
Einkaufen in Page
Highway 89 nach Süden.
11:30h (3230mi / 5198km) Fotostop mit Blick von oben auf den Marble Canyon, als große Spalten- / Riß- und Canyonstruktur in der Ebene des Coloradoplateaus.
12:25h (3291mi / 5296km) Abbiegen auf die Arizona State Route 64 zum Grand Canyon.
12:45h erster Fotostop mit Blick auf die Canyonlandschaft im Hintergrund.
13:05h (3322mi / 5346km) Einfahrt in den Grand Canyon National Park
Aussichtsturm und Merchandising am Dessert View Point.
Grand Canyon
Der Grand Canyon. Ein inverses Gebirge in dessen 1400m Tiefe der Colorado River dahinströmt
14:05 Weiterfahrt den South Rim entlang in ca. 2100m Höhe, mit Stops an verschiedenen Aussichtspunten. Mit über 2400m liegt der Nordrand des Grand Canyons deutlich höher, in direkter Sichtweite nur 16km entfernt, aber es wäre ein 350km Tripp mit Auto um dort hin zu gelangen. Zu dieser Jahreszeit könnte der Nordrand auch bereits geschlossen sein. Der Colorado River liegt 1400m unter uns. Bis in den September hinein können dort unten Tagestemperaturen bis zu 40°C erreicht werden.
14:10h Lipan Point
14:25h Tusayan Ruin and Museum zeigen Relikte früher hier ansässiger Indianer.
14:50h (3330mi / 5359km) Moran Point
In der Sonne ist es sehr heiß aber die Luft dagegen kühl. Maximal 21°C kündigt das Infobrett am Visitorcenter an.
15:10h (3337mi / 5370km) Grand View Point
Sonnenuntergang
Sunset über dem Grand Canyon (vom Lipan Point aus)
(3344mi / 5382km) Mather Point und Visitor Center
17:00h Fahrt zurück nach Osten
17:20h (3368mi / 5420km) wieder am Lipan Point, Sonnenuntergang und völlig andere Lichtverhältnisse als beim Stop auf der Hinfahrt.
(Fraglich, ob sich im Indianer Reservat ein Motel findet und ob das dann auch noch günstig ist - erfahrungsgemäß sind die Indiandergebiete preislich eher Apotheken. Da wir mit Page über eine Stunde näher am Monument Valley sind als vom Grand Canyon aus, es noch relativ früh ist und hier nicht mehr allzuviel zu sehen ist, verschieben wir das weitere Zelten auf den Canyon de Chelly.)
18:20h (3401mi / 5473km) wir biegen wieder auf den Federal Highway 89 nach Norden, Richtung Page.
19:35h (3482mi / 5604km) Motel6 in Page, das kennen wir schon.
Abendessen bei Jack in the Box, Tanken
21:10h (3484mi / 5607km) zurück im Motel.
Tagesfahrstrecke: 275mi / 443km

-Die Sache mit den Zeitzonen





up
Sonntag, 12.10.2003

Betatakin Ruins
Betatakin Ruins, altes Indianerpueblo
11:00h (3484mi / 5607km) Checkout, Fahrer: Ilja
(3485mi / 5608km) Wegzehrung von Wal Mart und Subways einkaufen
11:20h Abfahrt aus Page
Highway 98 nach SÜDosten, 160 nach nordOSTEN, 564 NORD
12:45 = 12:45 (3573mi / 5750km) kommen wir ins Navajo Reservat mit Sommerzeit.
View Point "Navajao National Monument", Tsegi Canyon
14:00h (3574mi / 5752km) Betatakin Ruins, Visitor Center, Eintritt frei.
Trail entlanglaufen zum Übersichtspunkt über die Ruinen des Pueblos unter/in der Steilwand, Dauer ca. 2 mal 15 Minuten.
14:55h Weiterfahrt
16:00h (3629mi / 5840km) Visitor Center Monument Valley, Eintritt 5$ je Person. (Das Valley ist Indianergebiet und fällt als nicht National Park nicht unter den Golden Eagle Pass, der uns bis hierhin überall freien Eintritt verschafft hatte.)
Monument Valley
Im Monument Valley
Selfguided Rundfahrt gemacht, durch Staub und Schlaglöcher den Mietwagen gequält.
17:55h (3642mi / 5861km) wieder am Visitor Center werden die restlichen Subs verzehrt.
18:40h Weiterfahrt, zurück nach Süden
20:25h (3736mi / 6012km) Tanken und Abendessen in Chinle
21:20h (3740mi / 6019km) Campingplatz am Canyon de Chelly erreicht ("Cottonwood Campground"), der ist kostenlos, aber es waren trotzdem noch einzelne Campsites frei.
Tagesfahrstrecke: 256mi / 412km





up
Montag, 13.10.2003

Canyon de Chelly
Canyon de Chelly (gesprochen etwa "Känjen de Shei")
Obwohl die Tiefsttemperatur der Nacht angeblich +10°C war, hatte ich im Zelt/Schlafsack schrecklich gefroren. Wahrscheinlich waren die Isomatten einfach scheiße und es von unten zu kalt.
8:45h (3740mi / 6019km) Abfahrt, Fahrer: Volker, strahlender Sonnenschein, aber immer noch kaum wärmer als 12°C
8:50h (3741mi / 6020km) Visitor Center des Canyon de Chelly
9:25h nachdem sich keine gegenteilige Information fand, starten wir die Canyonbesichtigung wie im Reiseführer vorgeschlagen aus lichttechnischen Gründen für den Vormittag am Nordrand. Eigentlich ist der Nordrand der Rand des nördlichen Canyonzweiges, der Canyon Muerto heißt.
9:35h (3747mi / 6030km) Ledge Ruin Overlook (Häuser / Pueblos im Felsen im Schatten) Trail lang laufen der zu zwei Overlooks führt. Dauer ca. 20min.
10:05h (3751mi / 6037km) Antelope House Overlook. Trail zu den Overlooks. Puebloruine am grünen Talboden, Pueblo am Fuß einer Steilwand in der Sonne. Dauer ca. 20min.
10:40h (3760mi / 6051km) Mummy Cave Overlook, auf 2084m Höhe. Großes Dorf (Pueblo) am unteren Ende in einer Felswand, grünes Tal mit Herbstbäumen. Kein Trail, der Overlook ist direkt am Parkplatz. Aufenthalt ca. 10min
10:55h (3762mi / 6054km) Massacre Cave. Foto von der Yucca Cave Ruin. Ca. 20min Aufenthalt.
Fahrt zurück, 11:30h (3774mi / 6074km) am Visitor Center vorbei, zum South Rim.
- Tunnel overlook war uninteressant also fuhren wir weiter
(3777mi / 6078km) Tsegi Overlook, Fotostop für 5min.
Canyon de Chelly
Im hinteren Bereich wird der Canyon weiter und flacher
Wahrscheinlich heißt Tsegi schlicht und einfach "Canyon".
11:50h (3778mi / 6080km) Junction Overlook. Hier trifft der nördliche Canyon Muerto auf den von Ost nach West verlaufenden Canyon de Chelly. Fotos von Junction Ruin, First Ruin und einem Wasserloch auf dem Plateau. Ca. 15min Aufenthalt
12:15h (3785mi / 6091km) Sliding House Overlook. Hier kann man ein schönes Panoramafoto mit den zerbröckelnden Ruinen machen. Oben auf den Klippen ist es ziemlich windig, Lufttemperatur aber inzwischen gefühlsmäßig knapp über 20°C. Aufenthalt ca. 20min.
12:50h (3793mi / 6104km) Face Rock Overlook. Schwalbennesthäuser und ein Suchbild werden hier fotografiert - 10min.
13:05h (3794mi / 6106km) Spider Rock Overlook auf 2094m Höhe. Hier gibt es wieder ein kurzes Stück Trail zu laufen durch Büsche und Agaven. Der Spider Rock ist eine hohe schlanke Doppelsäule im Tal. Rechts am Fuß dieser Säule sind wiederum alte Indianerbehausungen zu sehen. 25min.
Das war die letzte Station auf der Straße am Südrand. Wir fahren zurück.
13:50h (3805mi / 6123km) -White House Overlook und "Wanderung" in den Canyon
15:45h Weiterfahrt.
Auf der Navajo Route 7 zurück nach Chinle, dann 191 nach Süden, 15 nach Südwesten und 6 nach Süden.
17:25h = 16:25 (3899mi / 6275km) wird die Navajo 6 zur Arizona Route 77 und damit sind wir die Sommerzeit wieder los.
16:50h (3915mi / 6300km) Motel6 in Holbrook erreicht.
Abendessen einkaufen bei Dairy Queen und KFC, Bücherei und Post suchen.
(3922mi / 6312km) zurück im Motel, Karten schreiben, Fernsehen, Unterhalten.
Tagesfahrstrecke: 182mi / 281km





up
Dienstag, 14.10.2003

versteinertes Holz
versteinertes (petrified) Holz
9:45h (3922mi / 6312km) Checkout, Fahrer: Ilja
In Holbrook: Postoffice, Mailen in der Public Library.
10:50h Fahrt Richtung Petrified Forest Südeingang, auf dem Arizona Highway 180.
Reichlich Hinweistafeln erklären, dass es strengstens verboten ist, Steine aus dem Park mitzunehmen. Vor der Einfahrt in den Park kann man alledings welche kaufen, die ein Privatmann von seinem Grundstück hat, die muss man dann bei der Einfahrt in den Park deklarieren.
11:10h (3945mi / 6349km) Petrified Forest Museum. Knappe Stunde mit "Giant Logs" self guiding trail mit Erklärungen zu Ursprung und Geschichte der versteinerten Bäume und dieser Gegend.
12:15h (3951mi / 6358km) Chrysal Forest and Trail. 35min Fotospaziergang zusammen mit vielen anderen Touristen. Ein Rabe.
12:55h (3953mi / 6362km) Jasper Forest Overlook. Steinwüste mit Bergen, die durch Auswaschung aussehen, als ob sich riesige dicke Seesterne auf dem Boden festgesaugt hätten. Anderer Rabe.
Parkplatzrabe
Einer der bettelnden Parkplatzraben
13:05h Agate Bridge, ein versteinerter Baumstamm, der als Brücke quer über ein Flussbett liegt. Noch ein anderer Rabe.
13:20h (3960mi / 6373km) Blue Mesa, mehrere Aussichtspunkte an einem Round Trip Drive (da fährt man mit dem Auto einen großen Kringel ab). Auch hier gabs wieder Seesternberge zu bewundern. Wieder ein Parkplatzrabe.
13:40h (3963mi / 6378km) The Tepees. Zwei relativ spitze Hügel, denen man eine gewisse Indianerzeltform nicht absprechen kann.
13:45h Newspaper Rock. Hoffentlich sind die amerikanischen Zeitungen aktueller als die Petroglyphes (Zeichnungen) auf diesem Felsen.
Jeder Parkplatz an einem View Point hat hier seinen eigenen Parkplatzraben, genau einen der die Touristen anbettelt und Kekskrümel aufsammelt, die aus den Autos fallen.
13:55h (3967mi / 6384km) Puerco Pueblo, noch ein paar Petroglyphes und Puebloreste
painted dessert
Ausblick in die Painted Dessert
14:20h Whipple Point, einer der Ausgucke in die "Painted Dessert" vom Nordrand des Parkes. Auch hier ein Parkplatzrabe der die Besucher anbalzt.
14:35h Chinde Point, noch ein Ausguck.
(3979mi / 6403km) Visitor Center
15:05h Abfahrt Richtung Albuquerque auf dem Interstate Highway 40.
15:50h = 16:50h (4027mi / 6481km) kommen wir nach New Mexico und wieder in die Sommerzeitzone.
17:10h (4048mi / 6515km) Gallup. Getränkeeinkauf bei Safeway und Essen in einem Taco Bell
20:10h (4196mi / 6753km) kommen wir in Albuquerque bei Jens an.
Unterhaltung und Pizza gibts zum Tagesabschluss.
Tagesfahrstrecke: 274mi / 441km





up
Mittwoch, 15.10.2003

Es ist sonnig aber nicht zu warm.
8:45h (4196mi / 6753km) Volker fährt seinen Führerschein verlängern, während ich an Jens' Rechner Mail lese und Frühstücke
10:50h (4201mi / 6761km) Fahrt zum "Deutschen Haus" um bei den derzeitigen Austauschphysikstudenten aus Würzburg hallo zu sagen und für meinen Bruder den Garten zu fotografieren.
Bankbesuch bei der "Credit Union" wegen der Kreditkarten.
12:15h Treffen mit Jens im "Chili Express". Den Laden könnte man als Geheimtip für gutes Mexikanisches Essen bezeichnen. Ist kurz vor Fastfood. Sehr sauber und nett eingerichtet. Gelegen am östlichen Ende des Gibson Boulevards, wenige Blocks bevor es in die Kirtland Air Force Base geht. Die Inhaberin erinnerte sich sogar an Volker (ist ja nun schon ein paar Jahre her) und dass er immer mit "irgendwelchen Technikern" da war (gemeint waren die Leute aus Eiichi's NMR-lab).
13:55h (4213mi / 6780km) Besuch im NMR (New Mexico Resonance) Labor, Führung von Eiichi durch die Räume, alle anderen waren ausgeflogen.
15:35h Weiterfahrt zu diversen Malls zum Einkaufen. Auf der Suche nach umgezogenen "Used Book Stores" begibt sich Volker auf einen Fußmarsch durch die Stadt.
18:30h zurück bei Jens.
Führung durchs Physics Department (Laser Labore)
20:15h Fahrt Richtung Abendessen in O'Neill's Irish Pub, zusammen mit Jens und seiner Freundin. Da gibts die wohl leckersten Burger der Reise: Reichlich Burger mit reichlich Chili.
Bar in der Monte Vista Fire Station, wo Volker irgend-"was" vermisst...
22:45h (4238mi / 6820km) Rückfahrt, Fahrerwechsel: Ilja ;-)
(4239mi / 6822km) wieder bei Jens
Tagesfahrstrecke: 43mi / 67km

-kleines Lexikon mexikanischer (Fastfood) Küche





up
Donnerstag, 16.10.2003

Aztec Ruins
Indian Summer Stimmung an den Aztec Ruins, eine sehr umfangreiche frühe Indianersiedlung
Mailen, Frühstück, Wetter: sonnig, wärmer als gestern geschätzt 23°C
10:25h Aufbruch (4239mi / 6822km), Fahrer: Volker
11:05h Thermometer entdeckt: 77°F / 25°C
Albuquerque: Tanken, Used Bookstore, Subways Wegverpflegung
11:55h (4252mi / 6843km) Abfahrt aus ABQ, Fahrer: Ilja
Auf Interstate 25 nach Norden Richtung Santa Fe, bei Bernalillo auf die 550
14:50h (4429mi / 7128km) Aztec Ruins National Monument, eine riesige, mehrstöckige Puebloanlage, die wohl um 1115 n.Chr. entstanden ist.
Aztec Ruins
künstlerisch wertvolle Wandkonstruktion (Aztec Ruins)
Das Wetter ist warm, sehr windig und wunderbar herbstlich hier, zwischen den bunten Bäumen kommt direkt Indian Summer feeling auf.
16:05h Weiterfahrt Richtung 4-Corners auf dem Highway 516 und ab Farmington auf der 64 nordWEST, vorbei am Shiprock, einer indianischen Kult(ur)stätte.
17:35h (4494mi / 7232km) verlassen wir New Mexico ("The Land of Enchantment") und kommen wieder nach Arizona. Hier ist Arizona Navajo Land und deshalb bleibt die Sommerzeit erhalten.
shiprock
Der Ship Rock
17:40h (4498mi / 7239km) Abbiegen von der 64 nordWEST auf die 160 ost
17:50h (4503mi / 7247km) stehen wir vor dem verschlossenen 4-Corner-Monument (Open from 8:00h - 17:00h). Wer hätte gedacht, dass die hier die Metalltafel schließen, die eine Staatsgrenze markiert. Weiterfahrt auf dem U.S. Highway 160 Richtung Cortez.
four corners
Hier treffen sich die 4 Staaten Utah, Colorado, Arizona und New Mexiko. Aber nur zwischen 8:00am und 5:00pm
18:20h Motel Super8 in Cortez. Für ca. 61$ bekommen wir in der dritten Etage ohne Aufzug ein Zweibettzimmer, das einzige mit Frühstück auf der Tour und mit einem Internet-PC in der Lobby, der natürlich ausgiebig genutzt wird.
Abendessen: Dinner Buffet im Golden Corral.
(4544mi / 7313km) im Motel Fernsehen
Tagesfahrstrecke: 305mi / 491km





up
Freitag, 17.10.2003

Frühstück vom Motel. Das Wetter ist sonnig, noch leicht kühl aber angenehm.
10:00h (4544mi / 7313km) Start, Fahrer: Volker
Tanken
10:25h (4554mi / 7329km) Eingang Mesa Verde National Park
Montezuma
Montezuma County Overlook und das derzeit letzte Bild meiner Spigelreflexkamera
10:40h (4561mi / 7340km) Montezuma Valley Overlook, hier hat man einen Blick über die weite "Ebene" in der auch die Stadt Cortez liegt. 5min fotografieren.
10:55h (4565mi / 7347km) Park Point, der Höchste Punkt des Parks auf 2621m. An dieser Stelle gibt meine Spiegelreflexkamera den Geist auf und macht seit dem keinen Mucks mehr. 30min genießen wir den Blick in die Weite und auf die Schäden der Waldbrände der letzten Jahre.
11:50h (4576mi / 7364km) Park Headquaters: Chapin Mesa Archeological Museum, rekonstruiert anhand von Ausgrabungsstücken das Leben der Indianer vor 1400 bis 700 Jahren auf den Mesas und in den Klippen dieser Canyongegend.
Spruce Tree House Trail, Weg zu einer Kliffsiedlung (Pueblo in/unterhalb der Steilwand) die für alle Besucher immer offen ist - Lohnenswert: echte Geschichte zum "Anfassen".
13:45h Beginn Fahrt um die "Mesa Top Loop Road" (Rundfahrtstraße auf einer Mesa, mit verschiedenen Aussichts- und Besichtigungspunkten zu Klippensiedlungen an den Steilwänden, bzw. den älteren Pithouses - Gebäude der früheren Epoche oben auf den Mesas mit ihrer charakteristischen Grubenstruktur.)
- 13:55h (4578mi / 7367km) "Early Pithouse" (10 min)
- 14:05h "Square Tower House Overlook"
- "Late Pithouses", Pithouses und Pueblos (bis 14:30h)
- (4579mi / 7369km) "Pueblo Ruins" (bis 14:40h)
- "Sun Point" view
- "Oak Tree House" viewpoint
- (4580mi / 7371km) "New Fire House" viewpoint (bis 14:55h)
- 14:55 (4580mi / 7371km) "Sun Temple" (Man sieht, das liegt alles sehr dicht zusammen, was Amerikaner - und uns auch - aber nicht daran hindert, mit dem Auto von einem Punkt zum nächsten zu fahren.)
- -Cliff Palace Overview
Ende der Loop Road.
15:20h (4583mi / 7376km) "Cedar Tree Tower and Kiva" (ca. 5min Aufenthalt)
15:40h (4588mi / 7384km) "Far View Trail", ein gemütlicher Rundspazierweg durch niedrigen lichten Wald mit verschiedenen indianisch-archäologischen Sehenswürdigkeiten.
- Far View House
- Pipe Shrine House
- Coyote Village
- Mummy Lake
- Megalithic House
- Far View Tower.
17:00h (4604mi / 7409km) verlassen wir den Mesa Verde National Park wieder, auf dem US Highway 160 nach Westen nach Cortez.
Als Vorschuss auf's Abendessen gibt's einen Burger von McDonalds
Weiter auf dem Highway 491 (=old 666 und als solche auf unseren Karten, weswegen wir die Straße fast nicht gefunden hätten) weiter nach Norden bis Monticello.
18:25h (4676mi / 7525km) erreichen wir kurz vor Monticello Utah.
Dort weiter auf dem US Highway 191 nach Norden bis Moab - am Arches Nationalpark.
19:30h (4733mi / 7617km) Moab. Alle Motels sind restlos überfüllt und in der Stadt ist mächtig was los. Wahrscheinliche Gründe: Beginn der Jagdsaison in dieser Gegend, Herbstferien in New Mexico und weiteren Mountain Staaten, Mountainbiker die nicht auf die Convention ein Wochenende später warten wollten.
20:30h-20:50h (4787mi / 7704km) wir sind nach Green River am Interstate 70 weitergefahren und stehen in der Schlange an der Rezeption des Motel6. Für 46$ bekommen wir das letzte non-smoking Zimmer (immerhin 34$ billiger als es in Moab gewesen wäre, dafür 1h und 87km weit vom Arches Park entfernt).
Abendessen gibts von Arby's, nachdem der einzige KFC im Telefonbuch weitere 60mi weit weg ist und Burger King die Straße runter bereits geschlossen hat. Sonst haben die nur Pizzas in Green River.
(4790mi / 7709km) Gegessen wird, zurück im Motelzimmer, beim Fernsehen: Pulp Fiction läuft auf HBO.
Tagesfahrstrecke: 246mi / 396km

-Oh dear - eine Rehbegegnung





up
Samstag, 18.10.2003

Montezuma
Skyline Arche. Sandsteinbogen im Arches National Park
9:30h - unsere noch auf Arizona-Zeit stehende Uhr zeigte 8:30h an
11:25h (4790mi / 7709km) Start, Fahrer: Ilja, Wetter sonnig! aber nicht zu warm.
Wir fahren die Strecke vom Vorabend wieder zurück nach Moab
12:20h (4841mi / 7791km) Moab, Einkaufen, Tanken, Subway-Wegzehrung
12:50h Verlassen wir Moab Richtung Arches
13:00h (4847mi / 7800km) Einfahrt in den -Arches National Park, am Visitor Center (1245m Höhe), wo wir aber nicht halten.
"La Sal Mountains Viewpoint"
"Courthouse Towers Viewpoint"
"Petrified Dunes Viewpoint"
13:40h (4856mi / 7815km) "Balanced Rock", kurzen Trail um den Felsen außen herumgelaufen, der auf einem dünnen Sockel ausbalanciert ruht.
14:05h "Garden of Eden" Viewpoint, schöne Stelle um ein wenig über die Felsen zu klettern, was erstaunlicherweise im ganzen Park ausdrücklich erlaubt ist.
Pine Tree Arch
Pine Tree Arch
14:30h (4859mi / 7820km) "The Windows Section", bis 15:25h den Roundtrail gelaufen:
- "Turret Arch" kann man einfach bis in den Bogen hinaufsteigen und wer sich's zutraut weiter hinauf auch noch von hinten zurück in einen kleinen Nebenbogen.
- "North Window"
- "South Window" es ist möglich, von vorne bis unter den Bogen hinaufzuklettern. Auf der Rückseite kann man dann relativ einfach wieder hinunterlaufen auf den Weg, der um den Bogen herumführt.
15:45h (4866mi / 7831km) "Delicate Arch Viewpoint" (Das Wahrzeichen von Utah)
Salt Valley Overlook (uninteressant - nichts Neues)
16:30h (4872mi / 7841km) "Fiery Furnance Viewpoint"
16:45h (4875mi / 7845km) "Skyline Arch"
Pine Tree Arch
Landscape Arch
16:55h (4876mi / 7847km) "Devils Garden" Parkplatz und Trail laufen
- "Tunnel Arch"
- "Pine Tree Arch"
- "Landsacpe Arch"
- "Wall Arch" auch ein schöner Platz für ein wenig Low-End-User-Klettern. Von hier kann man aus der Ferne auch den "Partition Arch" sehen. Hier kehren wir um.
Zwecks besserer Lichtverhältnisse, sollte man den Trail "Devils Garden" am Vormittag einplanen.
18:30h Beginn Rückfahrt aus dem Park.
Nochmal am "Skyline Arch" halten, damit Volker auch noch ein Bild machen kann.
19:10h (4893mi / 7874km) verlassen wir den Park wieder am Visitor Center.
Highway 191 nach Norden, Interstate 70 nach Westen, wieder durch Green River.
Kurz dahinter auf den Highway 191 (=6 die verlaufen hier ein Stück auf der selben Straße) nach Nord-Westen.
Auf dem Highway 6 bleiben, nach Westen bis Provo auf den Interstate 15, der nach Norden bis Salt Lake City führt.
22:30h (5090mi / 8191km) irgendwo nördlich von Provo, halbe Stunde Abendessen bei Taco Bell.
23:40h (5124mi / 8246km) Motel6 "am Flughafen" in Salt Lake.
Tagesfahrstrecke: 334mi / 537km

-Arches National Park





up
Sonntag, 19.10.2003

Auf HBO läuft wieder einmal "Jagd auf Roter Oktober"
11:45h (5124mi / 8246km) Start, Fahrer: Volker, Wetter: angenehm warm, etwas feucht und wolkig
bis 12:15h halten wir am Flughafen um die morgigen Flüge bestätigen zu lassen.
13:05h (5164mi / 8311km) entering -Antelope Island State Park. Das ist eine Insel im großen Salzsee, die man über einen Causeway (Straßendamm) erreichen kann, wenn man ein Stück auf dem Highway 15 nach Norden aus Salt Lake herausgefahren ist.
Am Nordwestende der Insel legen wir den ersten Stop ein um zwischen Felsen den Ausblick über eine Halbinsel und den See einzufangen. Schlange fotografiert.
13:45h fahren wir weiter Richtung Visitor Center. Halbe Stunde informieren über Flora, Fauna, Geologie und Geschichte der Insel und des Salzseegebietes.
14:25h (5176mi / 8330km) besuchen wir für 10min die halbwilden Bisons der Insel, die über Winter in einem Gatter gesammelt und gehegt werden.
14:40h Halt am "Buffalo Point" einem der Berge der Insel, 1458m hoch (über dem Meer, nicht über dem Great Salt Lake, der liegt selbst auf gut 1300m). Volker geht etwas zu Trinken suchen und ich kämpfe mich zur Gipfelaussicht hinauf.
15:15h Fahrt Richtung Süden an der Ostküste der Insel entlang zur Fielding Garr Ranch. (Die Straße ist nur bis 17:00h offen, dann muss man wieder draußen sein.)
15:40h (5189mi / 8351km) mit 25M/h hat es etwas gedauert, aber nach reichlich Bisonsichtungen erreichen wir die Ranch mit (Agrar-) Geschichtsmuseum. Auch ein zahmes Reh läßt sich hier freilaufend von japanischen Touristen fotografieren.
16:20h Rückfahrt
16:55h (5207mi / 8380km) kommen wir vom Causeway wieder aufs Festland zurück
Verschiedenen Quellen zu folge haben wir 77°F oder 68°F also irgendwas zwischen 20°C und 25°C.
17:35h (5230mi / 8417km) knappe halbe Stunde Abendessen in einem Wendy's auf dem Rückweg nach Salt Lake City.
Tempel
Das Zentrum der mormonischen Welt: Der Tempel am Temple Square in Salt Lake City
18:40h (5244mi / 8439km) Temple Square in Downtown Salt Lake. Wir bestaunen und fotografieren die noblen Gebäude, die die Mormonen hier errichtet haben, und den "Tempel", der das Zentrum ihrer Welt darstellt.
19:30h Sightseeing Autofahrt durch das Stadtzentrum
(South Temple am Temple Square - 700 East - 500 south - Main - South Temple - State - North Temple - Motel6)
Dabei Stop am Hard Rock Cafe zum T-Shirt Kauf.
Noch ein Stop an einem KFC um einen Abendessennachschlag mitzunehmen.
20:00h (5250mi / 8449km) zurück am Motel6
Koffer/Taschen/Rucksack packen, auf HBO kommt wieder "Jagd auf Roter Oktober" wir schalten genau an der Stelle dazu, an der wir am Morgen aufgebrochen sind.
Tagesfahrstrecke: 126mi / 203km

-Antelope Island





up
Montag, 20.10.2003

9:45h (5250mi / 8449km) verlassen wir das letzte Motel. Fahrer: Ilja
9:55h (5254mi / 8455km) Flughafen. Ein ehemals roter Chevy wird zurückgegeben.
Flugverkehr
Flieger- Rush Hour über Chicago
Einchecken. Aufgrund des tollen Security Checks checken wir an verschiedenen Schaltern ein. Bis dahin hatten wir zwei Plätze nebeneinander mit Fenster reserviert. Danach saßen wir einzeln ohne Fensterplatz auf dem Flug Chicago - Amsterdam.
Alle Ausländer werden ausführlichst durchsucht.
12:45h Boarding
13:45h Take off
15:45h = 16:45h Central Time landen wir nach drei Stunden Flug in Chicago, Terminal 1 Gate B
17:45h Bording Terminal 1 Gate C9. Eigentlich sollten wir um 18:10h das Gate verlassen. Aber das Gate ist nicht für einen so großen Flieger ausgelegt und deshalb fällt die Bodenenergieversorgung zweimal aus. Das Cockpit muss das komplette System neu starten.
19:15h Start (mit ca. 1h Verspätung)
Laut GPS an Bord hatten wir am Ende des Fluges von den 4112mi die der Pilot ankündigte, 4233mi (6812km) zurückgelegt. Reisehöhe: knapp 11300m, Reisegeschwindigkeit: 920km/h, Außentemperatur: -50°C wie üblich in dieser Höhe, über dem Nord-Atlantik -70°C.
Der Flug verlief über Neuengland, südlich von Stephenville; dann Nordatlantik, aber gaaaanz weit südlich von Grönland, über Nordirland, direkt südlich an Belfast vorbei, Irish Sea, über den südlichen Rand der Isle of Man, nördlich von Manchester und nördlich an der Halbinsel von Norwick entlang über England hinweg. Es geht direkt auf Amsterdam zu, vor der Küste wird nach Süden abgedreht, so dass nach 3min Schipol erreicht war.
Als Bordprogramm gab es "Finding Nemo", "Italian Job" und andere Filme. Leider war bei Volker der Sound irreparabel defekt.





up
Dienstag, 21.10.2003

9:50h MESZ Landung, Außentemperatur 5°C (bibber)
An unserem Gate steht ein anderer Flieger.
10:05h sind wir an einem Gate, mit nur noch 50min Verspätung gegenüber dem Flugplan.
Aufgrund "technischer Probleme" warten wir bis 11:15h auf unser Gepäck, womit die erste mögliche Zugverbindung entfällt.
11:30h Fahrt nach Amsterdam Centraal.
ab 11:55h frieren wir (selbst Volker ist es zu kalt) am Bahnhof langsam vor uns hin und warten auf den Anschluss.
13:05h Abfahrt mit dem ICE Richtung Frankfurt.
Trotz 20min Verspätung des Zuges in Köln, bekommen wir in Frankfurt den IC nach Würzburg (17:17h) noch und sind
18:28h zurück in der Domstadt.







up
zu guter Letzt


-Das Fazit der Reise

-Autofahren in USA



© kiwi@...perelin.de far far away ... 06.03.2004