Voyagertitelbalken


Episodenführer - Fünfte Staffel


Episoden der fünften Season in der Reihenfolge ihrer Ausstrahlung in Amerika (mit Produktionsnummern von Paramount)


Der Sprecher von Tom Paris ist ein anderer.


Night / Nacht
Drone / Die Drohne
Extreme Risk / Extreme Risiken
In The Flesh / In Fleisch und Blut
Once Upon A Time / Es war einmal
Timeless / Temporale Paradoxie
Infinite Regress / Das Vinculum
Nothing Human / Inhumane Praktiken
Thirty Days / Dreißig Tage
Counterpoint / Kontrapunkt
Latent Image / Verborgene Bilder
The Bride Of Chaotica / Chaoticas Braut
Gravity / Schwere
Bliss / Euphorie
Dark Frontier I / Das ungewisse Dunkel 1
Dark Frontier II / Das ungewisse Dunkel 2
The Disease / Das Generationenschiff
Course: Oblivion / Endstation - Vergessenheit
The Fight / Der Fight
Think Tank / Die Denkfabrik
Juggernaut / Verheerende Gewalt
Someone to watch over me / Liebe inmitten der Sterne
11:59 / 23:59
Relativity / Zeitschiff Relativity
Warhead / Geheimnisvolle Intelligenz
Equinox Part 1/ Equinox Teil 1


95 - Episode 195: "Night" - "Nacht"

Die Folge beginnt mit einem schwarz-weiß Holoprogramm von Tom. Man bekommt mitgeteilt, daß sich die Voyager in einer Gegend befindet, die vollkommen finster ist und absolut nichts enthält. Das Holodeck ist der einzige Ort, wo es sich aushalten läßt. Bei der Crew zeigen sich erste Streßanzeichen. Erst als die Voyager unvermittelt von Wesen angegriffen wird, die in dieser Ausdehnung leben, kehrt die Mannschaft aus ihrer Lethargie zurück. Sie werden zuerst von einem anderen Schiff gerettet, einer Rasse namens Malon. Bei diesem Schiff handelt es sich um eine Art Müllabfuhr für Warpantrieb-Abfälle, der diese Ausdehnung mitsamt Bewohnern vergiftet. Janeway wechselt die Seiten und will das Wurmloch, mit dem die "Müllabfuhr" aus einer weiter entfernten Gegend hergelangt, allein mit einem Shuttle zerstören, nachdem die Voyager hindurch ist. Die Mannschaft weigert sich, ohne Captain weiterzufliegen. Also zerstören sie den "Müllwagen" und das Wurmloch hinter sich und reiten, dank defektem Antrieb aber sehr starken Achterschilden, auf der Explosionswelle durch das Wurmloch auf die andere Seite, wo sie endlich wieder Sterne sehen.

AdR: Interessante Folge; ich frage mich nur, was für eine komplette Lichtabschirmung von außen verantwortlich sein kann. Die Sache mit der Müllentsorgung ist etwas zu offensichtlich auf unsere Zivilisation übertragbar. Janeway zeigt Schuldgefühle gegenüber der Crew, weil sie sie zu dieser Reise verdammt hat. Man sieht Neelix mit Klaustrophbieängsten zitternd in einer Ecke sitzen. Tom zeigt auf dem Holodeck wieder seine Vorliebe für das 20. Jahrhundert.
Bei der Zerstörung des Müllfrachters werden etliche Torpedos verschossen - ich konnte gar nicht mitzählen. Hat die Crew etwa einen neuen Vorrat angelegt? Wenn wir ehrlich sind, hat die Crew keinen mehr, ansonsten noch etwa 20.
Die Heimreise ist um 2 auf 59 Jahre verkürzt worden.



96 - Episode 196: "Drone" - "Die Drohne"

Durch einen unsauberen Beamvorgang wird der Emitter des Doktors mit Borgnanosonden von Seven of Nine infiziert und beginnt auf der Krankenstation ein eigenständiges Leben, nachdem er sich eine DNA-Probe eines Crew-Mitgliedes geholt hat. Auf Entscheidung des Captains wird die Borg-Drohne nicht gleich erschossen, sondern Seven soll versuchen, ihr menschliche Ethik beizubringen. Nach einiger Mühe gelingt das auch, allerdings wird dabei auch der Borgsender aktiviert und die Voyager erhält Besuch von einem Kubus. Die Drohne, die aufgrund der Technologie im Holoemitter des Doktors (wir erinnern uns an Vor dem Ende der Zukunft1+2) extrem weit entwickelt ist, lockt sich an Bord des Kubus ins Kollektiv und zerstört diesen in einem nahegelegenen Nebel. Diese Aktion überlebt er nur schwerverletzt, doch erlaubt er es dem Doktor nicht, ihn zu retten, weil weitere Borgschiffe kommen könnten.

AdR: Schade, daß die Autoren es nicht zulassen, daß die Crew Zuwachs erhält, und wenn es mal nur für ein paar Folgen wäre. Das würde mal ein bißchen frischen Wind in die Besatzung bringen.



97 - Episode 197: "Extreme Risk" - "Extreme Risiken"

B'Elanna setzt sich auf dem Holodeck extremen körperlichen Risiken aus, sie schaltet sogar die Sicherheitsprotokolle aus. Währenddessen startet die Crew eine Rettungsaktion einer Sonde, die in der dichten Atmosphäre eines jupiterähnlichen Planeten festhängt. Doch auch die "Müllmänner" haben die Sonde entdeckt, und so beginnt ein Wettlauf beim Bau eines geeigneten Shuttles, das den Anforderungen des Planeten gewachsen ist. B'Elanna's Untriebe werden von Chakotay entdeckt und nach einiger Zeit gibt B'Elanna zu, daß sie sich schuldig fühlt, weil sie lebt und andere aus dem Marquis nicht. Die beiden klären das und auf dem Rettungsflug mit dem Deltaflyer kann sie sich wieder richtig fangen, als sie die Situation durch eine gelungene Improvisation rettet.

AdR: Der Deltaflyer - Dreisitzer, Warp-Antrieb, aerodynamisch, gut bewaffnet, verstärkter Mantel - wird gebaut und kommt ab jetzt immer wieder vor. Besonderheit: Paris besteht auf Steuerknüppel und Hebel, weil er es satt hat, immer nur mit Tastatur zu fliegen. Nach Janeway zeigt nun Torres Depressionen; wer ist der/die nächste?



98 - Episode 198: "In The Flesh" - "In Fleisch und Blut"

Chakotay und Tuvok befinden sich im Sternenflottenhauptquartier. Schon bald stellt sich heraus, daß es sich um eine Nachbildung handelt, die von Spezies 8-4-7-2 kreiert wurde, um eine Invasion auf die Erde zu starten, weil sie die Menschheit aufgrund der Begegnung in Scorpion als Bedrohung ansehen. Als Chakotay's Tarnung auffliegt, setzt Janeway auf Verhandlungen, obwohl Seven of Nine und auch Spezies 8-4-7-2 dagegen sind. Aber sie gelangen zu einer Einigung: Spezies 8-4-7-2 erhält die Informationen über die modifizierten Nanosonden des Doktors, dafür erhält die Voyager Einblicke in deren Formwandlungstechnologie und das ganze bisher gesammelte Wissen über die Menschheit, sowie die Technik zur Herstellung einer kompletten Umwelt.

AdR: Im Sternenflottenhauptquartier sind mir ein paar Ferengi zu viel gewesen. Bislang war Nog der erste Ferengi in der Sternenflotte und es sind mir keine weiteren bekannt. Man kann endlich mal ein wenig von der Anlage am Stück sehen. Boothby kennt anscheinend wirklich alle Captains, Schiffe und Operationen der letzten halben Ewigkeit.



99 - Episode 199: "Once Upon A Time" - "Es war einmal"

Auf einem Erkundungsflug im Deltaflyer bekommen Tuvok, Paris und Fähnrich Wildman technische Schwierigkeiten. Währenddessen versucht Neelix sein Patenkind und Kind von Fähnrich Wildman Naomi auf dem Holodeck mit interaktiven Holomärchen von den lebensbedrohlichen Problemen ihrer Mutter fernzuhalten. Es gelingt ihm, auch wenn das Mädchen immer mißtrauischer wird. Selbst als das Shuttle auf einem Planeten abstürzt und sich in der Erde vergräbt, so daß für eine Rettung kaum noch Chancen bestehen, zieht er es vor, das Kind im Ungewissen zu lassen, weil er bei einem Krieg auf seiner Heimatwelt erfahren hat, wie schmerzlich der Verlust von Familienangehörigen ist. Dies will er dem Kind ersparen. Erst als es ihm Janeway befiehlt, will er sie über den Stand der Dinge unterrichten. Doch das Mädchen hat schon bei einem unerlaubten Besuch der Brücke die Wahrheit erfahren und zieht sich in ihr Holomärchen zurück. Nur mit Mühe erlangt Neelix ihr Vertrauen zurück und das Shuttle wird ein paar Sekunden vor dem letzten unverbrauchten Sauerstoffmolekül entdeckt und herausgebeamt.

AdR: Ich frage mich noch immer, wie die Transporter ein ganzes Shuttle mit Inhalt beamen können, auch wenn sie den Inhalt einzeln nicht erfassen konnten. Man erfährt etwas über Neelix' Vergangenheit und sieht den Doktor als Lehrer. Die ganze Crew kümmert sich um das Wohlergehen ihres jüngsten Besatzungsmitgliedes. Dieses spezielle Holomärchen hat auch schon Janeway gespielt.



100 - Episode 201: "Timeless" - "Temporale Paradoxie"

Fünfzehn Jahre in der Zukunft: Chakotay und Kim finden die Voyager auf einem Planeten im Eis eingefroren. "Gegenwart": Die Crew feiert den vollzogenen Umbau des Warpkerns zu einem Transwarp-fähigen Warpkern nach Borgvorlage. Paris hat allerdings Bedenken. Auf dem Holodeck führt er mit Harry 23 Simulationen durch, in denen die Voyager jedesmal nach 23 Sekunden warporisiert wird, weil der Transwarpkanal nach 17 Sekunden außer Phase gerät und kollabiert. Die Lösung ist ein vorausfliegendes Shuttle, das die entsprechenden Änderungen analysieren und die notwendingen Anpassungen an die Voyager weiterschicken soll. In der Zukunft reaktivieren Kim und Chakotay den Doktor und entfernen mit dessen Hilfe aus der tiefgefrorenen Seven of Nine einen Empfänger. Im Deltaflyer zurück, klären sie ihn auf: Das Shuttle hat die Heimreise geschafft, nur die Voyager ist aufgrund falscher Berechnungen von Harry aus dem Kanal geflogen und wurde erst jetzt gefunden. Die beiden wollen Harrys Fehler revidieren. Dafür haben sie der Sternenflotte ein Stück Borgtechnologie gestohlen, mit dem man Nachrichten durch die Zeit schicken kann, Empfänger soll Seven sein. In der Gegenwart wird der Vorgang gestartet, Kim und Chakotay fliegen im Shuttle voraus. Harry schickt die falschen Parameter und es passiert alles wie schon geschehen. Verfolgt von einem Galaxy-Class Schiff übermittelt Harry an Seven zum entsprechenden Augenblick die verbesserten Parameter, doch als sich die Zeitlinie nicht ändert, verzweifelt Harry. Erst kurz vor einem Kernbruch des Shuttles schickt er noch eine Nachricht, diesmal mit Parametern zum kontrollierten Abbruch des Transwarpfluges - die Zeitlinie wird durchbrochen.

AdR: Am Anfang sagt Janeway, daß sie sich jetzt schon 4 Jahre, 2 Monate und 11 Tage im Delta-Quadranten befinden. Man sieht Geordi als Captain eines Galaxy-Class Schiffes, ebenso hat er auch Regie geführt. Chakotay hat in der Zukunft eine Freundin. Die Voyager hat am Ende der Folge einen Entfernungssprung von 10 Jahren hinter sich gebracht. Warum keiner auf die Idee kam, den Sprung mehrmals hintereinander zu machen, und so nach Hause zu "hüpfen", hängt wohl mit der Weiterführung der Serie zusammen.
Reisecounter: 49 Jahre



101 - Episode 203: "Infinite Regress" - "Das Vinculum"

Seven of Nine scheint eine multiple Persönlichkeitsspaltung zu erfahren und sorgt damit für Unordnung. Anschließend kann sie sich nicht mehr daran erinnern. Harry findet einen zerstörten Borgkubus, der auf Subraumebene ein Signal sendet, das für Seven's Persönlichkeiten verantwortlich ist. Der Sender ist "das Vinculum", der Borgprozessor der für einheitliche Gedanken im Kollektiv sorgt, und nun aufgrund eines Virus defekt ist. Um ihn auszuschalten, holt die Voyager ihn an Bord, doch er läßt sich nicht abschalten. Die Crew findet heraus, daß Spezies 6-3-3-9 den Virus eingespeist hat. Sie finden ein Schiff dieser Spezies und bitten um Hilfe beim Abschalten. Die weigern sich, weil sie das infizierte Vinculum als wirksame Waffe gegen die Borg ansehen. Als die Voyager an ihrem Plan festhält, das Vinculum abzuschalten, wird sie von den Fremden attackiert. Währenddessen versucht Tuvok mit einer Gedankenverschmelzung den Geist von Seven in dem Persönlichkeitschaos zu finden, damit er bei der Abschaltung des Vinculum nicht verloren geht. B'Elanna kann endlich das Vinculum abschalten, Tuvok findet noch rechtzeitig Seven's Geist und Janeway liefert den Prozessor aus.

AdR: Jeri Ryan kann endlich einmal aus ihrer kühlen Rolle raus. Bei den Borg heißen die Ferengi Spezies 1-8-0. Naomi eifert Seven wegen ihrem Perfektionismus nach. Tuvok geht mit der Gedankenverschmelzung sehr schnell zu Rande. Dabei ist die doch etwas sehr persönliches und wird nur selten praktiziert.



102 - Episode 200: "Nothing Human" - "Inhumane Praktiken"

Die Voyager findet eine seltsame Lebensform sterbend in ihrem Schiff. Sie holen das Wesen auf die Krankenstation, um es zu behandeln. Es entkommt der Eindämmung und klammert sich an B'Elanna, um sie zum eigenen Überleben anzuzapfen. Da der Doktor nicht perfekt ist in Exobiologie holt er sich Hilfe in Form eines Hologramms des führenden Exobiologen der Cardassianer. Er erweist sich als fähig und auf dem Holodeck experimentieren die beiden eifrig, um B'Elanna zu retten. Probleme gibt es, als der Hologramm-Cardassianer von den Marquis an Bord als Mörder erkannt wird. Er hat bei der Herstellung von Heilseren unzählige Unschuldige als Versuchskanninchen mißbraucht. B'Elanna will sich von ihm auch nicht retten lassen, doch Janeway besteht darauf, was für Reibereien in der Mannschaft sorgt. Schließlich wird B'Elanna gerettet, für das Wesen nicht gerade auf eine sanfte Weise. Ein anderes Schiff der selben Rasse holt den Patienten ab und der Doktor beschließt nach reiflicher Überlegung, das Cardassianerprogramm trotz dessen offensichtlichen Nutzen zu deaktivieren.

AdR: Eine typische Star Trek Moralfolge: solange es unserem Nutzen dient, sehen wir über moralische Bedenken hinweg, lassen einen Massenmörder uns helfen und anschließend verurteilen wir sein Leben und beseitigen ihn.
Andererseits taucht endlich eine Lebensform auf, bei der alle Kommunikationsmittel scheitern, und die nicht im geringsten humanoide Körperzüge besitzt. Das kommt bei Star Trek viel zu selten vor.
Diese Folge wurde bei Sat1 nach der anschließenden gesendet, was inhaltlich verkehrt ist, weil Paris noch Lieutenant ist.



103 - Episode 202: "Thirty Days" - "Dreißig Tage"

Lt. Tom Paris wird zum Fähnrich degradiert und für 30 Tage in Einzelhaft gesteckt. In einem Brief an seinen Vater will er ihm alles erklären. Es fing damit an, daß die Voyager einen Planeten entdeckt, der nur aus Wasser zu bestehen scheint. Nach kurzen Querelen mit den submarinen weltraumtauglichen Bewohnern dürfen sie ein Shuttle in den Mittelpunkt schicken, um festzustellen, warum der Planet Wasser verliert. Im Mittelpunkt finden sie einen Gravitationsgenerator, der Energie verliert. Schuld daran sind die Sauerstoffgeneratoren der Bewohner. Janeway gibt den Bewohnern alle technischen Daten, auch für alternative Sauerstoffreplikatoren, aber Tom und einer der Wissenschaftler glauben nicht an deren Durchsetzung. Also fliegen beide ohne Erlaubnis los, um durch eine Sabotageakt die Änderung zu erzwingen. Janeway stopt sie und so landet Paris im Knast - wieder einmal.

AdR: Die Idee mit dem Wasserplaneten ist klasse. Nur das Verbleiben des echten Planeten, von dem das Wasser wegtransportiert worden sein soll, wird nicht erklärt. Schade das Tom jetzt Ensign ist. Ich habe die ganze Zeit darauf gewartet, daß er endlich ordentlicher Lieutenant wird. Die anderen hätten auch mal eine Beförderung verdient. Man sieht endlich einmal die Delaney-Schwestern (Megan und Jenny) und Harry hat sich in die falsche verliebt, die die ihn nicht mag.
Ansonsten wieder eine Moralfolge für uns: Wir verschmutzen unseren Planeten, wissen dies und auch, was wir dagegen machen können, ändern aber nichts an uns und unseren Gewohnheiten.
Originaltitel: Down Deep



104 - Episode 204: "Counterpoint" - "Kontrapunkt"

Die Voyager versteckt in ihrem Transporterpuffer eine Gruppe von Telepathen, die von ihrer Regierung gnadenlos verfolgt werden. Mehrere Inspektionen haben sie schon so überstanden. Sie wollen die Telepathen zu einem Wurmloch bringen, das sie endlich in die Freiheit führt. Als wieder ein Inspektor auftaucht, erlebt die Crew eine Überraschung: er will überlaufen. Skeptisch gehen sie die Sache an, vertrauen ihm dann aber bedingt, und so suchen sie gemeinsam nach dem Wurmloch. Ein fremder Wissenschaftler kann ihnen ein paar Anhaltspunkte geben und durch einen komplizierten Algorythmus können sie schließlich das nächste Erscheinen des Wurmlochs voraussagen. Da weitere Inspektoren im Anflug sind, begibt sich der Überläufer, mit dem Janeway inzwischen angebändelt hat, auf sein Schiff, um so die Inspektion zu verharmlosen. Als Inspektor zurück auf der Voyager entpuppt er sich als Doppelagent, der nur das Wurmloch finden und zerstören will. Doch Janeway hat vorgesorgt. Das Wurmloch ist eine Attrappe, im Transporter befinden sich nur Container mit Gemüse und die Telepathen sind mit den Shuttles schon durch das echte Wurmloch auf und davon. Um keinen negativen Eintrag in ihren Akten zu erhalten, sehen die Inspektoren von einer Bestrafung der Voyager ab und die Heimreise kann fortgesetzt werden.

AdR: Mit den 2 Shuttles, die die Telepathen mitgenommen haben, ist die Anzahl ehrlicherweise ins negative gerutscht, auf der Voyager jedoch werden sie nicht weiter vermißt. Neelix' Shuttle und der Delta-Flyer sind aber auf jeden Fall noch da. Janeway darf endlich eine Romanze haben, auch wenn sie nur sehr fadenscheinig ist.
Originaltitel: Refugee



105 - Episode 206: "Latent Image" - "Verborgene Bilder"

Der Doctor macht von der gesamten Besatzung Holo-Bilder, mit denen er auch in den Körper schauen kann. Dabei entdeckt er bei Harry Kim eine Operationsnarbe, die von ihm stammt, an die er sich aber nicht erinnern kann. Er beginnt mit Nachforschungen und stellt fest, daß ihm Erinnerungen fehlen, die 18 Monate zurückliegen. Er bittet Seven um Hilfe bei der Wiederherstellung, doch auch das vergißt er wieder. Gemeinsam können sie ein paar Fotos aus der Zeit wieder herstellen und entdecken ein dem Doctor unbekanntes Besatzungsmitglied. Er berichtet dem Captain und geht von einem Eindringling an Bord aus, der seine Daten an jene Zeit beseitigt hat. Er bereitet eine Überwachung und Sicherungskopie seiner Datenbank vor, und stellt bei Wiederaktivierung fest, daß Janeway für seine Ausfälle verantwortlich ist. Er stellt sie zur Rede wird aber zurechtgewiesen und soll sich auf eine erneute Löschung vorbereiten. Doch Seven stellt sich quer: sie prangert Janeways Methoden an: zuerst erhält der Doctor Individualität und sobald Probleme auftauchen, wird er als Programm betrachtet und neu geschrieben. Davon überzeugt gibt Janeway dem Doctor seine Erinnerungen zurück: Vor 18 Monaten wurden bei einem Angriff einer unbekannten Rasse Ensign Jetal und Ensign Kim beide gleich schwer verletzt und der Doctor hatte nur die Möglichkeit, einen der beiden zu retten. Er entschied sich für Harry, weswegen er sich im Nachhinein schwere Vorwürfe macht, die zu einer Feedback-Schleife wurden und er Gefahr lief, 'wahnsinnig' zu werden. Also wurde er umgeschrieben. Nach erhalt dieser Informationen spielt sich das gleiche Dilemma wieder ab und Janeway will ihn wieder umschreiben lassen. Doch durch Sevens Einfluß entscheidet sie sich um und setzt den Doctor auf dem Holodeck fest, bis er die Geschichte verarbeitet hat, was mehrere Wochen in Anspruch nimmt.

AdR: Eine sehr gute Doctor-Folge. Der Doctor wird als sehr empfindungsfähiges Lebewesen dargestellt und letztlich als solches akzeptiert. Es ist wieder einmal Naomi Wildman zu sehen. In dieser Folge wird nachträglich ein Besatzungsmitglied für tot erklärt. Crewcounter: 137



106 - Episode 207: "The Bride Of Chaotica" - "Chaoticas Braut"

Tom Paris spielt wieder einmal Captain Proton auf dem Holodeck: 'Kapitel 18 - Chaoticas Braut'. Er muß erneut gegen Dr. Chaotica antreten. Doch auf dem Weg zu dessen Burg, treffen Harry und Tom auf sich bildende Subraumspalten. Gleichzeitig wird die Voyager in einer Subraumverwerfung festgehalten, aus der sie vorerst nicht mehr raus können. Die meisten Schiffssysteme fallen aus, und auch das Holodeck läßt sich nicht mehr abschalten. Während die Crew nach einem Ausweg sucht, den sie in Form eines langsamen aus der Verwerfung-Driftens gefunden hat, gelangen über die Subraumspalten phononische Lebensformen in die Welt von Chaotica, der sie sofort als Feinde aus der 5. Dimension ansieht und einen Krieg anfängt. Durch diesen Schlagabtausch wird die Besatzung auf die Phononenwesen aufmerksam und erkennt deren Dilemma. Da die Schiffssysteme noch nicht funktionieren, muß Chaotica besiegt werden, damit die Fremden wieder beruhigt in ihre Welt zurückkönnen. Zu diesem Zweck gibt sich Janeway als Königin Arachnia aus, die die Traumfrau von Dr. Chaotica ist, und der Doctor wird kurzerhand zum Präsidenten der Erde, um mit den phononischen Wesen eine Allianz einzugehen. Nach einigem hin und her kann Janeway Chaotica bezwingen und den Schutzschild deaktivieren, so daß Tom mit Protons Schiff den Todesstrahl außer Gefecht setzen kann. Die Voyager kommt frei und zu guter letzt prophezeit Chaotica im Sterben noch seine Rache, doch Tom hat schon gesagt, daß er das Programm löschen will.

AdR: Eine Folge zum Erholen. Die Wesen auf Phononenbasis waren mal wieder eine gute Idee, vor allem in Verbindung mit dem Holodeck und der skurilen Welt des Dr. Chaotica, die halb ehrfürchtig halb persifliert die Welt des Sci-Fi der 30er Jahre darstellt, wie immer in s/w. Neelix erwähnt, daß nur noch 3 Schallduschen und 4 Toiletten funktionieren. Das ist das erste Mal, daß in Star Trek Toiletten erwähnt werden. Die Schallduschen hat man schon öfter zu Gesicht bekommen (z.B. 'Extreme Risiken').



107 - Episode 205: "Gravity" - "Schwere"

Auf einem wüstenhaften Planeten lebt Noss von Abfällen abgestürzter Schiffe. Auf diesem Planeten crashen viele Schiffe, weil eine Art Gravitationssog hier endet. Durch diesen bruchlanden auch Tuvok, Paris und der Doctor mit einem Shuttle. Noss freundet sich mit den dreien widerwillig an und zu allem Überfluß verliebt sie sich in Tuvok, doch der kann ihre Gefühle nicht erwidern. Er erinnert sich immer wieder an seine Jugend, als er einmal in einer ähnlichen Situation war wie Noss. Er war in ein Mädchen verliebt, das seine Gefühle nicht erwiderte, was starke Gefühlsausbrüche seinerseits zur Folge hatte. Bei einem vulkanischen Meister erlernte er dann Selbstdiziplin. Unterdesssen sucht Janeway nach ihrer Crew und entdeckt sie in einem Sonnensystem, in das man durch diesen Gravitaitonsabfluß gelangt. Über eine Notbarke können sie eine Nachricht absetzen und stellen dabei fest, daß es eine zeitliche Diskrepanz gibt, das heißt das Außenteam ist schon seit Monaten auf dem Planeten, während die Voyager erst seit ein paar Stunden sucht. Doch die Zeit drängt, denn ein Schiff mit Bewohnern dieser Gegend will den Abfluß schließen. Janeway hat eine halbe Stunde Zeit, um den Beamvorgang zu optimieren. Für Tuvok und die anderen werden es 2 sehr lange Tage, weil sie sich noch so lange vor Angreifern verteidigen müssen. Gerettet auf dem Schiff erklärt Tuvok Noss mittels einer Gedankenverschmelzung, warum er ihre Gefühle nicht erwidern konnte.

AdR: Man erfährt etwas über Tuvoks Jugend. Ansonsten lebt die Folge von der Gruppenbeziehung der Gestrandeten: ein selbstdisziplinierter Vulkanier, Geisel seiner Fähigkeit, der einfache und direkte Tom Paris, eine verschmähte außerirdische Liebe, die es nicht versteht und ein phasenweise abgeschalteter Doctor mit trockenem Humor.



108 - Episode 209: "Bliss" - "Euphorie"

Die Voyager entdeckt ein Wurmloch, daß anscheinend direkt in das Sonnensystem führt. Alle sind schon in voller Euphorie und erhalten sogar teilweise Briefe mit den optimistischsten Nachrichten von zu Hause. Nur Seven of Nine und Naomi Wildman teilen diese Euphorie nicht, und Seven entdeckt sogar ein Schiff in dem 'Wurmloch'. Der Captain, Qatai, warnt vor einer weiteren Annäherung, weil sie alle von 'ihm' getäuscht werden. 'Er' ist eine bioplasmische Lebensform, die über Telepathie herannahende Schiffe anlockt, um sie dann zu verschlingen. Qatai scheint dagegen jedoch immun zu sein, denn in der Anfangsszene hat er sich absichtlich in 'ihn' hineinbegeben. Seven warnt die Besatzung, doch keiner will darauf hören und sie soll sogar während des Weiterfluges in ihrem Alkoven schlafen. Allerdings überrumpelt sie ihre Bewacher und mit Hilfe von Naomi kann sie zumindest kurzzeitig den Weiterflug behindern, wird aber dann doch noch überwunden. Als die Voyager in das 'Wurmloch' hineinfliegt, werden alle in der realen Welt ohnmächtig, während sich in ihrer Vorstellung alles nach ihren Wünschen entwickelt. Zusammen mit Naomi, dem Doctor, der zwischenzeitlich deaktiviert war, und Qatai, der sich nach anfänglichen Hemmungen doch zur Kooperation überreden läßt, gelingt es Seven, die Voyager und Qatais Schiff aus 'ihm' hinauszubefördern, indem sie ihm durch eine Plasmaentladung den Appetit verderben und 'er' sich 'übergeben' muß. Die Besatzung erwacht wieder, setzt nach einer Erklärung des Doctors Warnbojen aus und fliegt weiter Richtung Heimat. Qatai begibt sich nach ein paar Reparaturen wieder in 'ihn' zurück.

AdR: Das Gespann Naomi und Seven verfestigt sich weiter. Qatais Beweggründe für ein erneutes Hineinfliegen in 'ihn' sind nicht ganz klar. Am wahrscheinlichsten ist, daß Qatai 'ihn' endgültig beseitigen will.



109 - Episode 211: "Dark Frontier I" - "Das ungewisse Dunkel 1"

Die Voyager entdeckt mehrere Borgkuben. Einen kann sie zerstören (siehe unten), den anderen kann sie unauffällig folgen. Dabei geraten sie in die Nähe einer Borgrettungskapsel, wie sie in Star Trek VIII schon zu sehen war, die durch einen Ionensturm stark beschädigt ist. Janeway sieht die einmalige Chance, eine Transwarpspule zu stehlen, um auf diese Weise den Heimflug zu verkürzen. Es werden auch sofort Pläne ausgearbeitet und Simulationen auf dem Holodeck durchgeführt. Seven soll zusätzlich die Logbücher ihrer Eltern durcharbeiten, die die Borg entdeckt und daraufhin mit deren Erforschung begonnen hatten und so in den Delta-Quadranten gelangten. Während der Vorbereitungszeit wird Seven von der Borgkönigin kontaktet, die ihr unterbreitet, daß sie den Plan kennt und die Voyager mit Besatzung den Diebstahl nur überleben wird, wenn sich Seven freiwillig ins Kollektiv zurückbegibt, weil sie etwas besonderes sein soll. Sie verschweigt diese Information und will außerdem nicht mehr an der Außenmission teilnehmen, doch Janeway stimmt sie um. Die Entwendung der Transwarpspule klappt. Dafür bleibt Seven an Bord der Kapsel, die daraufhin in den Borgraum zurückfliegt und Seven wird vor die Borgkönigin gebracht.

AdR: Worauf Star Trek uns so lange hat warten lassen ist endlich eingetroffen: Um gegen ein Borgschiff zu bestehen wird ein Torpedo direkt in den Kubus gebeamt, welcher dabei allerdings ungewollt gesprengt wird; er sollte nur beschädigt werden.
Aus der Logbuchsternzeit (32611.4) von Sevens (Annikas) Eltern aus deren Schiff ist zu ersehen, daß die Hensons damals die Borg vor dem ersten Kontakt der Enterprise D mit diesen schon kannten und auch deren Erforschung betrieben. War wohl ein Geheimprojekt von dem keiner was wußte. Dadurch lernt man endlich die Umstände kennen, unter denen Seven zu den Borg kam und wie sie vorher gelebt hat.
Susanna Thompson (Borg Queen)



110 - Episode 212: "Dark Frontier II" - "Das ungewisse Dunkel 2"

Seven erfährt von der Borgkönigin, daß sie absichtlich auf der Voyager Individualität erhalten sollte, nur um bei ihrer Rückkehr als Vorbild und Berater bzgl. des Widerstandes der Menschheit zu dienen, um so die bisher gescheiterte Assimilation zu ermöglichen. Zur erneuten Eingewöhnung soll sie einer Assimilation eines Volkes beiwohnen. Doch sie kann es nicht, verhilft sogar 4 Individuen zur Flucht.
Inzwischen laufen auf der Voyager die Seven-Rettungsoperationen auf Hochtouren, sogar Naomi Wildman bietet ihr Wissen an. Die Nachricht der Borgkönigin an Seven wird entdeckt und schließlich wird der Delta-Flyer mit der Transwarpspule und den Modifikationen der Hansons ausgestattet (mit denen sie sich für die Borg unsichtbar machen können) und in den Borgraum geschickt. Dort entdecken sie Sevens Signal und können ihr eine kurze Nachricht zukommenlassen. Mit ein paar Tricks gelangt Janeway in den Alkoven der Borgkönigin und zusammen mit Sevens Hilfe und der Androhung der völligen Vernichtung des Alkoven können sie fliehen. Sie werden zwar verfolgt, aber Chakotay zerstört den Transwarpkanal der verfolgenden Borgsphäre, wodurch diese zerstört wird. Die Transwarpspule wird in die Voyager eingebaut und hält noch 20 000 Lj durch.

AdR: Der Mensch wird als Spezies 5-6-1-8 bezeichnet und befindet sich aus Sicht der Borg in Raumgitter 325. Es werden 6 Torpedos verschossen und die Transwarpspule hält noch 20 000 Lichtjahre durch, bevor sie durchbrennt - Janeway schätzt den Zeitgewinn auf 15 Jahre. Damit sind noch etwa 15 Torpedos vorhanden (wenn man von der Zählung auf der Voyager ausgeht) und der Reisecounter steht auf 34 Jahren.
Susanna Thompson (Borg Queen)



111 - Episode 210: "The Disease" - "Das Generationenschiff"

Harry Kim hat eine nichtgenehmigte Beziehung mit einer Varro. Das ist eine Zivilisation, die auf einem riesigen Schiff mit mehreren tausend Bewohnern seit 400 Jahren durchs All schippert, auf der Suche nach einem neuen Heimatplaneten. Die kontaktscheuen Varro erlauben der Voyager den Kontakt auch nur, weil diese ihnen bei der Reparatur des Warpantriebes hilft. Harrys Affäre, die von Tom gedeckt wird, fliegt auf, als er nach intimen Kontakt mit der Varro zu lumineszieren beginnt. Dieses Lumineszieren ist allerdings nur die chemische Bindung der Varro mit ihrem Partner, wodurch das Band zwischen beiden gefestigt wird. Gefahr besteht nur bei einer Trennung der Partner, weil dies zu starken emotionalen Schmerzen führt. Harry erhält einen Verweis und den ausdrücklichen Befehl, die Beziehung zu beenden. Er kann sich diesem jedoch nicht beugen und auch Tal widersetzt sich ihren Befehlen. Inzwischen tauchen weitere Probleme auf, in Form eines geflohenen Varro, der sich nicht mehr auf dem Generationenschiff einsperren lassen, sondern endlich den Weltraum kennenlernen will. Dieser Ansicht sind noch mehr Varro. Sie haben sich zu einer 'Bewegung' zusammengeschlossen, zu der auch Tal gehört. Zu allem Überfluß hat sie auch noch Viren erzeugt, die die Struktur des Generationenschiffes angreifen, so daß das Schiff in selbständige Sektionen zerfällt. Mit Müh und Not kommt niemand zu Schaden und die Varro beschließen, daß sie lieber als Flotte als als ein Schiff unterwegs sind. Die Mitglieder der Bewegung dürfen sich selbständig machen.

AdR: Die Folge lebt vom Disput zwischen Janeway und Harry, der sich partout nicht an seine Befehle halten will, weil er wirklich Liebe empfindet und das Janeway auch auf den Kopf zusagt. Sie ist sehr enttäuscht von ihrem 'Zieh-Fähnrich' muß aber einsehen, daß Harry in den 5 Jahren selbständiger geworden ist und als Mensch so handeln mußte, auch wenn er als Offizier falsch handelte. Schön anzusehen sind die 'Außenaufnahmen' vom Generationenschiff mit der angedockten Voyager. Persönlich gut finde ich die Richtlinien bzgl. sexueller Kontakte mit physisch, psychisch und genetisch unbekannten Spezies.
Charles Rocket (Jippeq)



112 - Episode 213: "Course: Oblivion" - "Endstation - Vergessenheit"

Lt. B'Elanna Torres und Lt. Tom Paris heiraten endlich. Doch schon bald ist die Freude dahin, als B'Elanna krank wird und stirbt, während sich das Schiff langsam auflöst. Mit der Zeit ekranken und sterben immer mehr Besatzungsmitglieder. Die Ursache wird im verbesserten Warpkern gefunden, der durch die Verbesserung neuartig strahlt und dadurch die Chromosomen der Besatzung und die Integrität des Schiffes beschädigt. Doch nach der Warpkernabschaltung wird es nicht besser und die Ursachenforschung weist auf eine frühere Begebenheit hin. Tuvok und Chakotay kommen zu dem Schluß, daß nur die Begegnung mit dem Dämonplaneten in Frage kommt. Durch einen Test stellen sie fest, daß sie alle und das Schiff aus biomimetischer Masse bestehen und somit nur Duplikate sind. Trotz dieser Erkenntnis beharrt Janeway auf der Weiterreise zur Erde, bis sie einsieht, daß der Dämonplanet ihre Heimat ist. Da ihnen die vollständige Vernichtung droht, wollen sie eine Barke mit allen ihren persönlichen und offiziellen Logbüchern aussetzen, um so der Vergessenheit zu entkommen. Die Barke explodiert beim Start. Als die echte Voyager auftaucht, droht die nun von Harry geführte duplizierte Voyager vollends auseinanderzufallen. Er kann keine Nachricht mehr absenden und das Schiff bricht endgültig auseinander, so daß die echte Voyager nur noch Trümmer vorfindet und somit kein Hinweis mehr auf die biomimetische Voyagercrew existiert.

AdR: Mit dem verbesserten Antrieb wäre die Voyager laut Janeway in zweieinhalb Jahren daheim gewesen, was dem Ende der 7. Season entspräche. Aber auffallend ist gleich der Rang von Tom Paris und die Nachricht über eine weitere Geburt, was letztlich in einer anderen Crew mündete. Schade, die Hochzeit ist schon lang überfällig, ebenso die Geburt weiterer Kinder. Leben wohl alle sehr abstinent. Schön ist, daß wieder einmal vergangene Ereignisse aufgegriffen werden und so ein bißchen die Folgen des Voyageraufenthalts im Delta-Quadranten gezeigt werden. Der Doctor hantierte auch wieder mit seinem Fotoapparat. Wenigstens war die Galauniform noch die alte und nicht wie schon manch anderes Material durch die neuen aus Star Trek IX ersetzt worden. Mich würde nur noch interessieren, ob die Atmosphäre auf der Duplikatvoyager der des Dämonplaneten entspricht, weil ja damals die biomimetische Masse allergisch auf eine Sauerstoff-Stickstoff-Atmosphäre reagiert hat.



113 - Episode 208: "The Fight" - "Der Fight"

Während die Voyager einem Kollaps durch einen sie umgebenden 'Chaosraum' entgegensieht, kämpft Chakotay auf der Krankenstation mit Stimmen in seinem Kopf und der Gefahr, wahnsinnig zu werden. Der Doctor fragt ihn, an was er sich noch erinnern kann: 'Alles hat mit einem Boxkampf auf dem Holodeck begonnen, bei dem Chakotay, abgelenkt durch Verzerrungen des Raums und Stimmen, die nur er hört, K.O. ging. Kurz darauf gelangt die Voyager in eine hochenergetische Raumverzerrung, von Seven als Chaosraum identifiziert, in der das Schiff orientierungslos festsitzt. Bei Chakotay mehren sich die Halluzinationen, und um sie zu kontrollieren, begibt er sich in seine Visionenwelt. Dort trifft er auch seinen verstorbenen Großvater und immer wieder gelangt er zurück in den Boxkampf, wo er gegen einen 'Kid Chaos' antreten soll. In dieser Welt wollen die einen ihn vom Kampf abhalten, die anderen ihn dazu ermutigen. Inzwischen hat die Crew ein Schiff in dieser Verzerrung gefunden, das genau wie die Voyager orientierungslos dahindriftete, bis die Besatzung an Erschöpfung starb. Zwei der Besatzung hatten auch Halluzinationen und allmählich dämmert es Janeway, daß dies eine Form der Kommunikation des Chaosraumes ist. Also muß sich Chakotay weiter abquälen, bis er für den 'Boxkampf' bereit ist und sich ganz der Mitteilung der Fremden hingeben kann.' Als er endlich begreift, stürmt er auf die Brücke, nimmt die entsprechenden Modifikationen vor und die Voyager kann den Chaosraum verlassen.

AdR: Eine sehr verwirrende Folge. Zum einen weiß man nie genau, ob Chakotay noch in seiner Visionenwelt ist oder nicht. Zum anderen versucht der Chaosraum immer wieder mit ihm zu kommunizieren, was als sinnlose und völlig aus dem Zusammenhang gerissene Gesprächsfetzen ankommt. Das Ganze ist eine Mischung aus 'Frame of Mind (TNG)', schwierigem Erstkontakt und Vergangenheitsbewältigung. Chakotays Großvater hatte einen Gendefekt, durch den akustische und optische Halluzinationen hervorgerufen worden sind. Chakotay hatte immer Angst, genauso zu enden.
Ray Walston (Boothby) - er war Chakotays Box-Trainer an der Akademie. Die Figur muß anscheinend für alles herhalten.
Diese Folge wurde von Sat1 viel zu früh gesendet, was den Verdacht nahe legt, daß die dort mehr nach Produktionsnummern senden, als nach der inhaltlichen Reihenfolge.



114 - Episode 214: "Think Tank" - "Die Denkfabrik"

Eine Flotte Hazari Prämienjäger nähert sich der Voyager und greift sie an, ohne daß sich Janeway erklären kann wer die Auftraggeber sind. In ihrer Not wird ihr Hilfe von Kurros, Führer einer im Weltall existierenden Gruppe von Denkern und Problemlösern genannt Denkfabrik, angeboten, die von Haustiersuche bis zur Beendung eines Krieges alle Probleme löst, für einen Preis versteht sich. Der Preis zur Rettung der Voyagercrew: Seven of Nine. Sowohl Janeway als auch Seven akzeptieren dieses Angebot nicht. Also schlägt sich die Voyager weiter durch und nimmt dabei eines der Hazarischiffe mit Besatzung gefangen. Dabei entdecken sie, daß die wirklichen Auftraggeber der Hazari die Denkfabrik selber ist. Aufgrund dieser Information und der Tatsache, daß die Denker nicht gerade beliebt sind, weil sie schon öfter ein Unheil heraufbeschwörten, nur um es dann gegen einen Preis wieder zu beseitigen, verbünden sich die Hazari mit der Voyager und entwickeln einen komplizierten Plan, um die Denkfabrik auszuschalten. Sie spielen weiter Jäger und Gejagte, bis sich Seven als Preis für die Rettung der Voyager 'ausliefert'. Doch Kurros riecht den Braten und schaltet Seven in die telepathische Verbindung der Denker ein. Von der Voyager wird nun ein Signal durch eines von Sevens Implantaten gesendet, das die telepathische Verbindung zerstört. So können die Denker nicht mehr untereinander kommunizieren und ihre Effektivität ist dahin. Die Hazari greifen die Denkfabrik an und die Voyager geht wieder auf alten Kurs.

AdR: Meiner Meinung nach wieder eine sehr gute Folge. Schön ist auch das Spielzeug, mit dem die Crew herumhantiert. Es ist ein Denkspiel (passend, nicht?), ein elektronischer Würfel, den es zu lösen gilt. Eingeführt von Tom Paris, wie auch das Jojo, das Janeway mal erwähnt und für eine Schiffsweite 'Epidemie' sorgte. Dieses Denkspiel liefert letztlich auch den Denkanstoß zur Lösung des 'Denkfabrik-Problems'. Kurros erwähnt nebenbei, daß sie auch die Vidiianische Freßzelle besiegt haben. Für die Reise dorthin würde die Voyager regulär 30 Jahre brauchen. (siehe auch Folge 14 und Folge35.)
think tank: Planungs-, Sachverständigenstab;
Jason Alexander (Kurros) - aus 'Seinfeld'



115 - Episode 215: "Juggernaut" - "Verheerende Gewalt"

Die Voyager trifft zufällig auf einen schwer beschädigten Malonfrachter, der gerade seine tödliche Fracht über einen ganzen Sektor verbreitet. Sie beamen die beiden einzigen Überlebenden in die Krankenstation. Der Frachter droht zu explodieren und den ganzen Sektor zu verseuchen. Da sich kein Warpfeld aufbauen läßt, und so ein Entkommen nicht möglich ist, will Janeway den Frachter reparieren. Chakotay, Neelix und B'Elanna gehen mit den beiden Malon auf deren Schiff zurück. Sie müssen die verseuchten Decks eines nach dem anderen säubern, um in den Kontrollraum zu gelangen. Dabei wird einer der Malon von einem unbekannten Wesen ermordet, was die Diskussion bzgl. eines Frachtschiff-Monsters anleiert. Als auch Chakotay überfallen wird und auf die Voyager zurückgebeamt werden muß, gehen sie doch von einem fremden Wesen an Bord aus. Der Doctor stellt anhand Chakotays Wunde fest, daß das Wesen radioaktiv verseucht sein muß. Daraufhin kann Seven das Wesen lokalisieren und das Außenteam warnen, das verzweifelt versucht, die Explosion des Frachters zu verhindern. Das fremde Wesen stellt sich als mutierter Malon heraus, ein Kernarbeiter der zu lange der Strahlung ausgesetzt war und nun den anderen Malon ihre Strafe aufbürden und sie wachrütteln will. Dieser stört sie bei ihrem Rettungsversuch, doch Janeway hat vorsichtshalber den Frachter auf den Kurs in eine Sonne gesetzt, die die Explosion dämmen soll. Sie können gerade noch entkommen und nun ist es an dem Überlebenden Malon die Wahrheit über das Frachtermonster seinem Volk zu berichten.

AdR: Wir erfahren, daß so ein Frachter ca. 100 Mann Besatzung hat und die Crew hauptsächlich aus Saisonarbeitern besteht, weil die Arbeit so gefährlich ist. Nur 30% der Kernarbeiter überleben einen Flug. Aber es wird sehr gut bezahlt. Der Titel 'Verheerende Gewalt' hat seinen Ursprung in B'Elannas Wutasubrüchen, die sie im Laufe der Folge immer wieder hat und auch zu unterdrücken versucht, mal mit Hilfe von Tuvok, mal alleine. Am Schluß der Folge sieht man eine Schalldusche in Aktion.
Den wahrsten Satz hat Seven gesagt, der übertragen wohl so ziemlich auf alle Filmproduktionen zutrifft: 'Janeway ist öfter erfolgreich als es nach dem Prinzip der Wahrscheinlichkeit möglich ist.'
Juggernaut: Schwerlastzug, Moloch



116 - Episode 216: "Someone to watch over me" - "Liebe inmitten der Sterne"

Seven macht sich Notizen über die Beziehung von Tom und B'Elanna, um so mehr über zwischenmenschliche Beziehungen herauszufinden. Der Doctor schlägt ihr vor, daß er sie unterrichtet, anstatt daß sie die Voyeurin spielt. Janeway absolviert einen diplomatischen Besuch auf dem Heimatplaneten der Kadi, während ein Kadi-Botschafter auf der Voyager weilt. Dieser interessiert sich für alles, was die Voyager zu bieten hat, von Kochrezepten bis zum Holodeck, was im Grunde gegen seine Religion ist. Währenddessen bringt der Doctor Seven Lektion für Lektion menschliche Umgangsformen und zwischenmenschliche Beziehungsrituale bei. Dabei entdeckt sie in der Musik eine Art Hobby. Und unter der Leitung des Doctor verabredet sie sich auf dem Holodeck zum Dinner, was allerdings mit einem Eklat endet. Nebenbei schließen Tom Paris und der Doctor eine Wette auf Seven ab, ob sie es schafft, beim Botschaftsempfang am Ende der Woche mit Begleitung zu erscheinen. Während des Unterrichts entwickelt der Doctor jedoch eine Zuneigung zu Seven und zu guter letzt geht er mit ihr auf den Empfang. Paris gibt sich geschlagen. Als Seven mitbekommt, daß auf sie gewettet wurde, fühlt sie sich vom Doctor verraten und geht entrüstet davon. Der Doctor entschuldigt sich bei ihr, kann ihr aber nicht seine Gefühle für sie offenbaren, da sie zu erkennen gibt, daß auf der Voyager kein potentieller Partner vorhanden ist. Der Kadi-Botschafter wird gerade noch rechtzeitig zu seiner Heimkehr nüchtern gemacht, so daß auch dieser diplomatische Austausch blendend verläuft.

AdR: Eine wunderschöne Folge. 'My fair Lady' à la Borg: Tom und der Doctor wetten darauf, ob Seven menschliche Umgangsformen beigebracht werden können. Aber das ist hier nur Nebensache. Viel interessanter ist Sevens Entwicklung und die Zuneigung des Doctors. Die schönste Stelle ist die, als der Doctor und Seven im Duett 'You are my sunshine' singen. Außerdem trägt Seven zur Abwechslung mal wieder ihre Haare offen, wenn auch kürzer. Ansonsten ist die Folge sehr amüsant und unterhaltsam, wenn auch von vornherein klar ist, daß der Doktor und Seven nie zusammenfinden können. Überraschend ist, daß der Doctor etwas über das Paarungsverhalten von Spezies 8-4-7-2 weiß, ebenso daß sie 5 Geschlechter haben soll.
Warum stehen die Figuren einer Film- und Fernsehproduktion aus den prüden USA immer lockerer und liberaler bzgl. Riten und Sitten da, als außerirdische Rassen?
Regie: Robert Duncan McNeill; wenn er im richtigen Leben genauso ist, wie seine Rolle, dann ist es kein Wunder, daß die Folge so ist wie sie ist.



117 - Episode 217: "11:59" - "23:59"

Eine Erinnerung an das Millennium Gate biosphären Projekt am Anfang des 21. Jhd. gibt Janeway die Gelegenheit, sich an einer ihrer Vorfahren zu erinnern, der ehemaligen Astronautin Shannon O'Donnell, die sie dazu inspiriert hat, in die Sternenflotte einzutreten. Doch beim genaueren recherchieren findet sie heraus, daß die Geschichte nicht so genau geschrieben wurde, wie sie wirklich passiert ist. Shannon O'Donnell war Ingenieurin, arbeitslos, fast pleite, als sie in Portage Creek, Indiana, wp das Millenium Gate Projekt gebaut werden soll, strandet und bei dem einzigen Mann landet, der sich weigert, sein Geschäft zu verkaufen und somit das Projekt zu scheitern droht. Zuerst steht sie auf dessen Seite, doch als sie im Detail erfährt, was das Projekt werden soll und dazu auch noch einen Job dort angeboten bekommt, falls sie den Buchladenbesitzer Janeway bis zum 31.12.2000 23:59:59 überzeugen kann, doch noch einzulenken, versucht sie ihn zu überreden. Sie streiten sich deswegen. O'Donnell erhält einen Job auch ohne daß sie ihn umbewogen hat, doch sie fährt einfach davon. Aber sie hat sich schon in diesen Buchhändler verliebt. Also kehrt sie um und erklärt Janeway, daß sie beim ihm bleiben will und er willigt gerade noch rechtzeitig in den Bau des Projektes ein. Capt. Janeway selber ist enttäuscht über den wahren Sachverhalt und sieht ihre Gründe für den Beitritt zur Sternenflotte dahinschwinden. Doch die anderen Führungsoffiziere führen den 'Vorfahrentag' ein und machen ihr so klar, daß die Details der Geschichte nicht so wichitg sind, wie das was daraus resultiert.

AdR: Eine sehr ruhige Folge, zum Erholen nicht schlecht. Das Lokal, das auftaucht, sieht genauso aus wie jenes in Tom Paris' Holodeckprogramm von Südfrankreich, nur ohne Pool-Tisch, der schon in Liebe inmitten der Sterne rausgenommen war. Bemerkenswert finde ich immer wieder, daß die Leute von Star Trek ein so umfassendes Wissen haben über die Vergangenheit was Namen, Daten und Ereignisse angeht. Der 'Vorfahrentag' ist der 22.April.



118 - Episode 218: "Relativity" - "Zeitschiff Relativity"

Sternzeit 48310.0: Das neue Intrepid-Klasse Schiff U.S.S. Voyager wird in seiner Werft über dem Mars für seinen Jungfernflug vorbereitet. Seven of Nine wurde per Zeitreise dort hingeschickt, um eine Katastrophe, die 5 Jahre später stattfinden wird, zu verhindern. Seven findet die Bombe, befindet sich aber zur falschen Zeit dort, weshalb sie die Bombe nicht entschärfen kann. Kurz vor ihrer Entdeckung durch Janeway kann sie zurückgebeamt werden, wobei sie allerdings stirbt. Also müssen Capt. Braxton und seine Crew vom Zeitschiff Relativity Seven of Nine zum 3. mal rekrutieren.
Stenzeit 52861.274: Die Voyager leidet dank temporaler Verzerrungen an mehreren kompletten Systemzusammenbrüchen. Kurz vor der Explosion des Schiffes und dem Tod aller an Bord wird Seven von Capt. Braxton beauftragt, in die Vergangenheit zu reisen, die Vernichtung der Voyager zu verhindern und dabei keine temporalen Paradoxien zu verursachen.
Sternzeit 49123.5621: Mitten in einem Kazonhinterhalt beamen 2 unerwartete Besucher an Bord der Voyager. Einer bringt eine Art Zeitbombe an, die das Schiff in 3 Jahren zerstören soll, der andere, Seven of Nine, um diesen Anschlag zu verhindern. Doch sie ist etwas zu früh da und sie wird entdeckt. Um ihre Mission zu erfüllen klärt sie Janeway auf und gemeinsam können sie Capt. Braxton, aus einer noch weiter in der Zukunft liegenden Zeitlinie, an der Anbringung der Bombe hindern. Er flieht 2 Jahre in die Zukunft (Stenzeit 52861.274), Seven verfolgt ihn, kann ihn in der Zeit festsetzen, muß aber auf die Relativity zurück, weil sie einen temporalen Schaden erlitten hat. Die dort zeitlich beheimatet Seven führt den Auftrag zu Ende. Nun wird noch Janeway rekrutiert, um die ganze Geschichte bei ihrer Auslösung zu stoppen, so daß alle Zeitlinien wieder hergestellt sind. Capt. Braxton, der in 3 Zeitlinien gleichzeitig gefangen genommen wurde, wird wie Janeway und Seven in seine jeweiligen Zeiten zurückgebracht und angeklagt.

AdR: Wie alle Zeitreise-Episoden sehr verwirrend und nicht schlüssig. Nicht ganz klar ist, ob Capt. Braxton mit seinem Attentatsversuch sich selbst überhaupt erst dazu bringt, das Attentat zu begehen. Er will die Voyager zerstören, weil sie sein Leben zerstört hat, was sie aber erst tut - und das schon zum 2. Mal -, weil er sie daran hindern will. Er liefert somit den Grund seiner Reise durch seine Reise. Das ist das größte Paradoxon von allen und meiner Meinung nach nicht möglich. Möglich dagegen ist das Paradoxon von Janeway am Ende der Folge, als sie mit einer Zeitreise den Grund ihrer Reise beseitigt. Der zeitlichen Reihenfolge nach geht das, weil erst der Grund da war und dann die Reise, nicht wie bei Capt. Braxton erst die Reise, die mit ihren Folgen zum Grund wurde.
Meiner Meinung nach sollten die Macher von Star Trek die Finger von solchen Geschichten lassen. Sie sind zwar immer wieder spannend, aber immer wieder fehlerhaft und somit unglaubwürdig. Und Sätze der Figuren wie (sinngemäß):'Grammatikalisch richtig formuliere ich schon lange nicht mehr' (Capt. Braxton) und 'Wenn wir das noch weiter ausspinnen bekomme ich Kopfschmerzen' (Janeway) zeugen nur von der eigenen Unsicherheit des Schreibers.
Capt. Braxton wird durch einen anderen Schauspieler dargestellt, als in Vor dem Ende der Zukunft.



119 - Episode 219: "Warhead" - "Geheimnisvolle Intelligenz"

Aufgrund eines Notrufes befiehlt Harry Kim als Kommandant der Voyager während der Nachtschicht einen Kurswechsel, um dem Signal nachzugehen. Chakotay, von dieser Aktion beeindruckt, schickt Harry als Leiter einer Außenmission los, um die Quelle des Signals auszumachen. Sie finden die Quelle in Form einer altertümlichen Intelligenz in einem Metallbehälter, mit der der Doktor kommunizieren kann. Nach einer gründlichen Untersuchung an Bord der Voyager stellt sich die Intelligenz als Waffe heraus. Bei dem Versuch, die Waffenunterprogramme zu löschen wird der Doctor 'assimiliert' und die Intelligenz versiegelt die Krankenstation mitsamt Harry und B'Elanna. Nachdem die Waffe nun fast ihr gesamten Erinnerungen wieder hat, erpresst sie Janeway, sie zu ihrem Bestimmungsort zu fliegen, wo sie als Massenvernichtungswaffe detonieren will. Zur Beseitigung der Bombe trifft sich die Voyager mit einer fremden Rasse, die die Bombe entschärfen kann. Da diese die Bombe jedoch als Waffe weiterbenutzen wollen, willigt Janeway nicht ein. Bei dem Versuch, die Bombe zu entwenden, werden die Fremden von dieser zerstört. Der zweite Plan sieht vor, Sevens Nanosonden zu benutzen. Um sie in die Krankenstation einzuschleusen, täuschen sie eine Kollision mit einer Mine aus einem Minenfeld, das auf ihrem Weg liegt, vor, bei der sich Seven 'verletzt'. In der Zwischenzeit bearbeitet Harry die Intelligenz von ihrem Plan abzusehen, insbesondere da es einen Befehl von ihrem Heimatplaneten gibt, die Mission abzubrechen, weil der Krieg bereits vorbei ist. Nachdem auch Sevens Nanosonden fehlschlagen, kann Harry endlich den Bestätigungscode zum Abbruch der Operation wiederherstellen. Doch 32 weitere Bomben vom gleichen Modell sind längsseits gegangen, um die in der Voyager befindliche Bombe mitzunehmen und zu ihrem Bestimmungsort zu begleiten. Überzeugt von der Unrechtmäßigkeit ihrer Aufgabe, läßt sich die Bombe zu ihren Mitstreitern beamen, um dann im sicheren, leeren Raum zu detonieren und so auch alle anderen Bomben zu zerstören.

AdR: Eine Charakterfolge, die auf die vielen Relikte der Kriege auf dieser Welt anspielt. Außerdem beweist Harry Kim Führungsqualitäten. Die Replikatorrationen haben sich zu einer Art Tauschmittel auf dem Schiff entwickelt. Paris hat schon Schulden von 2 Monatsrationen bei Neelix. Er und B'Elanna sind schon seit einem Jahr zusammen, es ist also ein Jahr seit der Folge Der Isomorph vergangen, was ca. eineinhalb Seasons her ist.



120 - Episode 220: "Equinox" - "Equinox Teil 1"

Die Voyager empfängt zu aller Überraschung ein Notsignal vom Föderationsraumschiff Equinox unter Capt. John Ransom, das ebenfalls durch den Caretaker Monate vor der Voyager in den Delta-Quadranten gelangte. Die Equinox wird von Subraumwesen belagert, die zwar immer nur für ein paar Sekunden in den Normalraum gelangen können, aber in der Zeit beträchtlichen Schaden anrichten, wie man an der Equinox auch sehen kann. Seven und Tuvok entdecken mehrere ungewöhnliche Anzeigen, die den Versuch der Subraumwesen anzeigen, die zusammengeschlossenen Schutzschilde von Voyager und Equinox zu durchdringen. Ransom verbietet der Voyagercrew den Zugang zum Maschinendeck, doch der heimlich dorthin gebeamte Doctor macht eine grausame Entdeckung: die Crew der Equinox hat ihre Reisegeschwindigkeit erhöht, indem sie die Subraumwesen gefangennahmen, töteten und die Überreste als Energiequelle nutzten. Die Angriffe waren also Racheakte. Der Doctor wird vom Equinox-Doctor, bei dem die ethnischen Unterprogramme gelöscht worden sind, überwältigt, der sich an seiner statt zurück auf die Voyager beamt. Entgegen den Befehlen von Janeway setzt die Equinox die Heimreise fort. Doch sie können ihren 'verbesserten' Antrieb nicht benutzen, weil ihn Seven codiert hat. Also entführen sie Seven und stehlen auch noch einen Schildgenerator. Dadurch kann die Equinox fliehen und überläßt die Voyager den Subraumwesen.

AdR: Reisecounter 33 Jahre